Zu Hannelore Kraft nur ganz kurz

Geschrieben von: am 08. Mrz 2010 um 19:03

Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Hannelore Kraft hat sich ja via Spiegel Online mehr oder weniger auf das Niveau der Westerwelle begeben.

Hartz-IV-Empfänger ohne Aussicht auf reguläre Arbeit sollten “die Chance bekommen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten für die Gesellschaft etwas zu leisten”, sagte die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten für die nordrhein-westfälische Landtagswahl im Mai in einem SPIEGEL-Interview.

“Wir müssen endlich ehrlich sein: Rund ein Viertel unserer Langzeitarbeitslosen wird nie mehr einen regulären Job finden”, begründete Kraft ihre Initiative. Diese Menschen bräuchten ein neues Angebot, das ihnen eine “würdevolle Perspektive” gebe.

Quelle: Spiegel Online

Mir geht’s dabei jetzt nicht um den inhaltlichen Schwachsinn und die offensichtliche Tatsache, dass Frau Kraft die Wahl in NRW nicht gewinnen will, sondern vielmehr um die Logik dieser Frau. Schließlich hält sie nach eigenem Bekunden die Tür der NRW-SPD für rückkehrwillige Linke weit offen und ist zudem auch noch überzeugt davon, dass da tatsächlich jemand vorbeischaut.

Damals sagte sie:

“Ich glaube, wir können jetzt wieder ein gutes Angebot für viele SPD-Abwanderer und Gewerkschafter sein. Die sind bei uns gut aufgehoben.”

Quelle: ad hoc news

Na dann, wenn sie von diesem Angebot einer “würdevollen Perspektive” nicht überzeugt sind, weiß ich es auch nicht… :>>

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Anonymous  März 8, 2010

    Die Frau sieht das völlig richtig. Für die zahlreichen SPD-Abwanderer, die zuletzt schwarz oder gelb gewählt haben, wird die SPD dadurch wirklich wieder wählbar. Und unternehmerfreundliche Gewerkschafter könnten auch wieder bei der SPD gut aufgehoben fühlen.

  2. Einhard  März 8, 2010

    Der neue Wahlslogan der NRW-SPD: “Freude durch Kraft” :>

  3. Teja552  März 9, 2010

    Moin,

    Tja die Frau Kraft ist nur ein weiterer Sargnagel der SPD und Wähler aus den linken Lager gewinnen, wohl kaum!

    Ich hoffe nur an den Wählern sind die Slogans der Parteien in der letzten Wochen nicht spurlos vorbeigegangen und sie wissen was zu tun ist!