Unwetterinformation

 

Superzelle legt über 700 km zurück
Der Süden Bayerns wurde in der vergangenen Woche von heftigen Unwettern heimgesucht. Einige dieser kräftigen Gewitter waren Superzellen. Am Mittwoch zog eine dieser Superzellen von Oberbayern bis in die Hohe Tatra und richtete auf ihrem Weg größeren Schaden an. [mehr]

 

Die Aussichten

Unbeständig, aber nicht unfreundlich. Wenig Temperaturänderung

Am Montag im Süden und in der Mitte wolkig, gebietsweise Schauer und Gewitter. Im Norden bei wechselnder Bewölkung meist trocken. Temperaturanstieg auf 20 bis 23 Grad, an der See und auf den Bergen etwas kühler. Schwacher bis mäßiger, an der Ostsee frischer Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Dienstag wechselnd bewölkt und kaum noch Schauer. Örtlich flache Nebelfelder. Tiefstwerte 14 bis 8 Grad. Am Dienstag Wechsel aus Sonne und Wolken und zunächst weitgehend niederschlagsfrei. Im Tagesverlauf von Westen und Süden bis zur Mitte ausweitend teils kräftige Schauer und Gewitter, lokal mit Unwetterpotential durch heftigen Starkregen. In Küstennähe auch längere freundliche Abschnitte und meist trocken. Tageshöchstwerte zwischen 19 Grad an der Küste und 25 Grad im Südosten. Schwacher Wind aus westlichen Richtungen.

Der Samstag

Am Samstag vom Niederrhein bis zur Ostsee und nordwestlich davon stark bewölkt, zeitweise Schauer und kurze Gewitter. Auch im Süden dichtere Wolkenfelder, gegen Abend am Alpenrand erneut Schauer und Gewitter. Sonst heiter bis wolkig und trocken. Höchstwerte 19 bis 26 Grad, mit den höchsten Werten in der Lausitz. Im Süden schwacher, sonst mäßiger, im Norden und Nordosten zeitweise frischer Westwind mit starken bis stürmischen Böen.

 

Deutschlandwetter im Juli 2021
Der in Deutschland keine hochsommerlichen Gefühle weckende Juli 2021 führte die Starkregenepisoden der zweiten Junihälfte fort. Er brachte zunächst regional heftige, teils auch gewittrige Niederschläge samt Überflutungen. Mit Tief „Bernd“ aber änderte sich in der zweiten Monatsdekade die Wetterlage und damit einhergehend auch die Intensität und Großflächigkeit der Regenfälle.
[mehr]