Deutschlandwetter im November 2022
Regen, vielleicht auch mal Schnee, viele Nebeltage, kühle Temperaturen und eine Sonnenscheibe, die sich hinter einer tiefgrauen Wolkensuppe nur noch erahnen lässt – so kannte man den klassischen November. Und 2022? Hier zeigte sich die Sonne sehr oft, bei vorrangig milder und im Norden auch niederschlagsarmer Witterung. [mehr]

 

Die Aussichten

Meist nasskalt und im Norden windig, in der neuen Woche etwas Milderung.

Am Mittwoch in der Südhälfte überwiegend dicht bewölkt und etwas Regen, im Norden wechselnd bis stark bewölkt und Schnee-, Regen- oder Graupelschauer. Höchstwerte 2 bis 7 Grad. In der Nordhälfte mäßiger Wind aus Südwest bis West, an der Nordsee auf Nordwest, an den Küsten stark böig auffrischend mit steifen Böen, nach Süden nur schwacher Wind. In der Nacht zum Donnerstag im Norden wechselnd bewölkt und einzelne Schauer, über der Mitte und nach Süden aus dichter Bewölkung noch etwas Schneeregen oder Schnee. Tiefstwerte 2 bis -3 Grad, Glättegefahr. An den Küsten noch stark böiger westlicher Wind mit steifen Böen.

Der Montag

Heute früh und auch am Tage stark bewölkt oder bedeckt und bevorzugt in der Nordwesthälfte, später auch im Südosten gebietsweise leichte Niederschläge, die teils bis ins Flachland als Schnee fallen. Temperaturanstieg auf 2 bis 6 Grad. Meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Im Norden mäßig, an der See teils stark böig aus Nordost bis Ost.

 

Deutschlandwetter im Herbst 2022
Der Herbst 2022 war in Deutschland der drittwärmste seit dem Beginn flächendeckender Messungen im Jahr 1881. Er war zugleich leicht überdurchschnittlich nass und recht sonnig. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2 000 Messstationen. [mehr]