Meteorologischer Winteranfang mit weißer Pracht und Glatteisgefahr
Der diesjährige meteorologische Winteranfang hat zumindest in der Mitte und im Süden Deutschlands einiges zu bieten. Eine spannende Lage für Meteorologen, die aber im Detail schwer vorherzusagen war. [mehr]

 

Die Aussichten

Insgesamt leicht winterlich

10-Tage-Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (Stand 03.12.2020):
Mäßig kalt, gebietsweise Niederschlag, örtlich gefrierend mit Glatteis, im Bergland ein wenig Schnee. Insgesamt leicht winterlich. Am Samstag vielfach stark bewölkt bis bedeckt und vor allem in einem Streifen von Schleswig-Holstein bis nach Baden-Württemberg zeitweise Niederschlag. In tiefen Lagen Regen, im Bergland Schnee.

Der Freitag

In der Nacht zum Freitag außer im Westen und Nordwesten verbreitet Frost. Im Westen, später bis zur Mitte Regen und Schnee, in höheren Lagen Glätte. Vereinzelt gefrierender Regen. In den Alpen aufkommender Südföhn.

 

Einer der wärmsten, ein zu trockener und ein sonnenscheinreicher Herbst
Im Herbst 2020 führten reichlich Hochdruckgebiete oft milde oder mäßig warme Luftmassen nach Deutschland. Nur im Oktober zeigte sich das Wetter unbeständig. Tiefdruckgebiete brachten wenig Sonnenschein, viele Niederschläge sowie abwechselnd milde und kühle Witterung. Erst Ende November läuteten dann Temperaturen um den Gefrierpunkt und verbreitet Nachtfrost den nahenden Winter ein. Unter dem Strich war der Herbst 2020 in Deutschland mit 10,3 Grad Celsius (°C) im Mittel der viertwärmste seit 1881 – hinter 2006 (12,0°C), 2012 (11,1 °C) und 1982 (10,4 °C). Die Jahreszeit war zudem zu trocken und recht sonnig. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen. [mehr]