Wochenausblick

Ein Auf und Ab – insgesamt aber warm, teils auch Hitze

Zunächst mal erreicht Deutschland am Montag eine Kaltfront mit teils kräftigen Schauern und örtlichen Gewittern. Im Osten wird es davor noch einmal heiß mit über 30 Grad und hier wird kaum etwas von den Niederschlägen ankommen. Am Dienstag wird es auf der Rückseite der Kaltfront wechselhaft, wolkig und teils windig mit Schauern. Am Mittwoch verzieht sich das Tief langsam wieder, lässt aber noch feuchtere Luft mit einigen Wolken zurück. Allmählich rückt dann ein neues Hoch nach und die Temperaturen steigen wieder an, sodass am Donnerstag vielerorts 30 Grad und mehr erreicht werden. Es folgt mit ersten Schauern und Gewittern im Nordwesten aber eine neue Kaltfront zum Abend. Diese zieht am Freitag über Deutschland hinweg. Zum Wochenende könnte das Spiel von vorne losgehen, wenn das nächste Hoch nachrückt und es erneut deutlich wärmer wird.

Auf Rekordkurs

Deutschland hatte den wärmsten April und den wärmsten Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und es folgte bisher ein sehr warmer Sommer, der ab Ende Juli in einer großen Hitzewelle mündete. Im Südwesten und beispielsweise auch in Frankfurt gab es teilweise mehr als 15 Hitzetage am Stück. In Frankfurt am Main waren es satte 18 Tage am Stück mit über 30 Grad, was hier Rekord ist. Laut dem Deutschen Wetterdienst war der Zeitraum von April bis Juli noch nie in Deutschland so warm. Es gab zwar jeweils Monate, in denen der Juni oder Juli wärmer war, aber es ist die Dauerwärme ohne nennenswerte große Unterbrechung im Jahr 2018 gewesen, die es so außergewöhnlich macht.