Merkel soll spielen

Geschrieben von: am 23. Sep 2013 um 6:39

Nach einer langen Wahlnacht hat sich das Wunschergebnis von Angela Merkel dann doch eingestellt. Es reicht nicht zur absoluten Mehrheit, die SPD muss mit ins sinkende Boot. Dort hatte man vorsorglich verkündet, der Ball liege bei der alten und neuen Kanzlerin. Diese Verweigerungshaltung der SPD-Führung, selbst ins Spiel einzugreifen und beispielsweise die linke Mehrheit zu nutzen, hat nur den einen Zweck, die Agenda-Versager ein weiteres Mal vor ihrem Sturz zu bewahren. Eine Personaldiskussion wollte gestern nicht aufkommen, denn Angela Merkel hat ja den Ball.

Deutschland unterliegt einer gefährlichen Illusion, hatte der Chef des Berliner Forschungsinstitut DIW, Marcel Fratzscher, Anfang August gesagt. “In einer langfristigeren Perspektive hält die These, dass es uns wirtschaftlich so gut geht, der Wirklichkeit nicht stand”, meint der Ökonom. Mit Fakten untermauerte er seine Behauptung, die weitestgehend ungehört blieb:

70 Prozent der Arbeitnehmer haben heute niedrigere Reallöhne als noch vor zehn Jahren. Auch die Produktivität, die Deutschland gern von anderen Ländern einfordert, habe sich seit 1999 verschlechtert, und die Investitionsquote sei in diesen Jahren von über 20 Prozent auf 17 Prozent gesunken.

Die Wachstumsperspektiven sind dürftig und der Investitionsrückstand enorm. Würden wir das Jahr 2005 schreiben, die Oppositionsführerin Angela Merkel hätte ziemlich sicher vom Kranken Mann Europas gesprochen und den Teufel an die Wand gemalt. Gestern hat sie in der Elefantenrunde dafür geworben, das Land schönzureden. Die Medien machen weitestgehend mit. Ulrich Deppendorf leitete seinen Kommentar zur Wahl mit der Fehldiagnose ein, Deutschland habe sich wegen der guten Wirtschafts- und Haushaltslage für Sicherheit entschieden. Dabei haben nur etwa 18 Millionen von knapp 62 Millionen Wählern für die Union und Angela Merkel gestimmt. Fast genauso viele blieben der Wahl fern.

An der Wirklichkeit scheint aber niemand interessiert zu sein. Zu verlockend ist die Illusion, dass es Deutschland gut gehe und diese Wahl das eindrucksvoll bestätige. Da Merkel die Folgen ihrer Politik nicht allein ausbaden muss, wird man sie für die nun anstehenden Zumutungen auch nicht verantwortlich machen. Diesen Job übernimmt der Koalitionspartner. Wie auch immer der heißen mag, für Eigentore sind beide gut. 

4

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. sigurd  September 23, 2013

    Ich glaube nicht, dass Merkel auf die absolute Mehrheit scharf ist. Ich allerdings hätte sie ihr gewünscht. Damit sie sich nicht wieder hinter anderen verstecken kann und ihre Sch**** selbst verantworten muss. So schlimm eine absolute Mehrheit für uns gewesen wäre, aber der Hype um sie wäre damit, so hoffte ich, beendet gewesen.

    • adtstar  September 23, 2013

      “Ich glaube nicht, dass Merkel auf die absolute Mehrheit scharf ist.”

      Das hat ja im Artikel auch niemand behauptet. Ihr Wunschergebnis ist eine Regierungskoalition.

      • sigurd  September 23, 2013

        Da hab ich mich wohl etwas doof ausgedrückt. Nein ich hätte mich über eine absolute Mehrheit von CDU/CSU gefreut, aus Gründen, die ich ja bereits geschrieben habe. Natürlich ist es Merkel lieber, wenn sie einem Koalitionspartner wieder alles in die Schuhe schieben kann. Deshalb war sie auch sehr erleichtert, als die Moderatoren ihr in der Berliner Runde sagten, dass es keine absolute Mehrheit werden wird.

  2. Bashoe  September 23, 2013

    Wenn einer etwas ausbadet dann sind wir als Menschen. Merkel und Co. sind bald Geschichte wir und unsere Kinder werden dann immer noch da sein.
    Und die große Koalition war vor den Wahlen schon klar gemacht worden. Das soll den Wähler die berühmte es gibt keine alternative demonstrieren.
    Und vermittelt wieder einmal mehr ein ich kann nichts ändern Gefühl.