Die SPD lässt sich von Parteifreunden feiern

Geschrieben von: am 14. Mrz 2013 um 20:22

Gerhard Schröder und die aktuelle SPD-Spitze lassen sich von richtigen Parteifreunden wie Merkel und Stoiber für die Agenda 2010 feiern. Von den ehemaligen SPD-Wählern und Partei-Anhängern ist bekanntlich auch niemand mehr übrig geblieben. Die haben die Segnungen der “Reformen” ja trotz der ständigen Erklärungsversuche nicht verstanden. Für die restlichen Sozialdemokraten ist es offenbar nicht weiter verwunderlich, dass außer den Konservativen niemand für die Agenda 2010 Beifall klatscht, geschweige denn sie für einen Erfolg hält.

Zur besten Sendezeit in der Tagesschau um acht gab es dann heute auch surreale Bilder zu sehen, für die eigentlich keiner in der SPD Wahlkampfzentrale dankbar sein kann. Edmund Stoiber säuselte auf dem Podium herum. Er sagte sinngemäß, dass, wenn er damals 2002 Kanzler geworden wäre, niemals die tollen “Reformen” hätte durchsetzen können, weil es dann nicht nur Montagsdemonstrationen gegeben hätte. Erhellend dürfte auch der Abschlusssatz für viele Zuschauer gewesen sein.

“Von SPD und Union ist man sich einig, dass die Agenda weiterentwickelt werden muss. Über die Richtungen werden die Parteien im Wahlkampf streiten.”

Der Wähler darf also über eine Richtung entscheiden, obwohl das Ziel, die weitere Demontage des Sozialstaates sowohl bei SPD und Union bereits feststeht. Vielleicht schafft es die SPD ja wieder an der Seite der Union als Juniorpartner all diese Segnungen umsetzen und vertreten zu dürfen.

Hier gibt’s den Bericht zum nachsehen.
http://www.tagesschau.de/multimedia/video/ondemand100~_id-video1279442.html

1

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Arnold  März 15, 2013

    Ich habe mich gestern an “Hintergrund” von Deutschlandradio gestoßen. ( http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/2040982/ ) Hier wurde anlässlich 10 Jahre Hartz IV berichtet. Der Tenor war Hartz IV bringt zwar Härten aber die Reform war notwendig. Wörtlich: Die große Mehrheit der Wirtschaftswissenschaftler in Deutschland zieht eine positive Bilanz der Agenda 2010. “Denn die Reform war nötig”. Kritische Meinungen wurden fast nur von Betroffenen weitergegeben. (Der Hörer soll denken beide Seiten werden gleichermaßen gehört. Wer die Agenda ablehnt sieht das aber nur aus einer verzerrten Perspektive ein Lehrstück an Meinungsmache) Lediglich einmal wurde auch ein Ökonom zitiert, der vorsichtig Kritik übt: “Viele dieser Stellen seien Teilzeitjobs und viele zeitlich befristet” – Hört sich so an als hätten die Leute ohne Hartz IV sonst überhaupt keine Arbeit.
    Kurz gesagt die Agenda 2010 wird von den Medien hoch gelobt.