Schäubles Effekthascherei

Geschrieben von: am 15. Sep 2012 um 19:25

Vor ein paar Tagen schloss Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im ZDF eine Klage gegen die EZB nicht aus. Nun pfeift er jene zurück, die wie er, juristische Schritte gegen die Zentralbank einleiten wollen. Das bestätigt meine These, wonach es Schäuble zur besten Sendezeit nur um Effekthascherei gegangen ist, die dazu dienen sollte, seinen zum Nischenprodukt abgeurteilten ESM zu promoten.

Jetzt teilt er via FAS mit, dass eine “halböffentlich” geführte Debatte nicht zur Stärkung des Vertrauens in die Notenbank beitrage.

1

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Anonymous  September 21, 2012

    Schäuble ist ein eiskalter neoliberaler. Er und fast alle Volkszertreter aus der Einheitspartei, wissen haargenau, dass das Elitenprojekt Europa, nur mit brachialgewalt gegen die einzelnen Bürger der europäischen Länder durchzusetzen ist.

    Zitat Finanzminister Schäuble in der New York Times:
    “Wir können die wirtschaftliche Union nur erreichen, wenn wir eine katastrophale Krise haben”.

    Der Wirtschaftsfaschismus sowie die langsame Zerstörung der Demokratien, kann nur dann durchgesetzt werden, wenn Teile der Bevölkerungen in große Armut geraten.

    Die Krise wird von den europäischen Politikern und den Banken planmäßig und vorsätzlich genutzt, um die “anderen Formen internationaler Governance” gegen die unabhängigen Demokratien durchzusetzen. Die Mächtigen wollen die Krise, um den neoliberalen EU- Zentralstaat zu manifestieren.

    Effekthascherei, ist ein bisschen Milde ausgedrückt. Ich denke wir sollten Volksverräter und Sozialrassisten bei ihren Namen nennen.