Auch US-Einzelhandelsumsätze fallen

Geschrieben von: am 15. Jan 2010 um 18:22

Der einstige Konsummotor der Weltwirtschaft kommt nicht mehr in Schwung. Im Dezember (man beachte, da ist auch in Amerika Weihnachten) sanken die Umsätze um 0,3 Prozent (siehe finanzen.net). Das Ganze wird auch dort als “überraschende” Entwicklung beschrieben, da man sich ein Plus versprochen hatte. Aber nicht nur die Umsätze der amerikanischen Einzelhändler gehen “überraschend” zurück, auch die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen ist weiterhin “überraschend” besorgniserregend (siehe SZ). Die Arbeitslosenquote bleibt bei 10 Prozent.

Diese Fakten verdeutlichen vor allem, wie absurd es doch ist, dass Deutschland weiter auf den Außenhandel als konjunkturelles Zugpferd setzen will. Lohnzurückhaltung und der weitere Abbau des Sozialstaats werden noch immer als Forderungen formuliert, die die Wettbewerbsposition verbessern helfen sollen, um die Anteile der deutschen Exportindustrie auf dem Weltmarkt zu sichern. Dabei überlegt die schon längst, die Zelte in der Heimat abzubrechen, um die Produktion, dank des schwachen Dollarkurses, in das neue Billiglohnland USA zu verlagern. Es ist auch zweifelhaft, dass sich die Amerikaner weiter verschulden werden, um Deutschland zum Exportweltmeister zu küren. Die globalen Ungleichgewichte im Außenhandel waren ja die Voraussetzung für die Krise.

Die globale Nachfrageschwäche hält also weiter an. Für Deutschland heißt das zwingend, dass es seine Wirtschaftspolitik ändern muss. Und zwar sofort.

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Megahoschi  Januar 15, 2010

    Nabend

    Ich würde mal sagen die Amerikaner sind Privatkreditmäßig einfach am Ende und wer noch könnte hält sein Geld zusammen, da keiner weiß wie lange er seinen Job noch hat. So blöde können die Amerikaner gar nicht sein jetzt immer noch koste es was es wolle Geld zum Fenster raus zu schmeißen.

    • adtstar  Januar 15, 2010

      Nur die deutschen “Experten” und die Bundesregierung sind scheinbar so blöde, daran zu glauben. Oder Merkel & Co glauben, wir seien zu blöde, den Zusammenhang nicht zu erkennen.

  2. Einhard  Januar 15, 2010

    Hinzu kommt: Japan steht kurz vor der Inflation, China hält sich auch nur, weil der Geldwert gedrückt wird…