TV-Tipp: Die Panorama Reporter über den "Abzocker" Carsten Maschmeyer

Geschrieben von: am 08. Sep 2010 um 11:37

In der Sendung Menschen und Schlagzeilen heute Abend um 21:00 Uhr im NDR-Fernsehen gibt es einen Bericht der Panorama-Reporter über die Geschäftsgebahren des Finanzdienstleisters AWD. Unter einstiger Führung des inzwischen zum Regierungsberater aufgestiegenen Carsten Maschmeyer, in dessen Villa auf Mallorca der frisch gebackene Bundespräsident Christian Wulff gerne einmal zum Entspannen absteigt, hat der AWD Kunden mit geschlossenen Fonds in die Falle gelockt.

Quelle 1: NDR

Tausende Kleinanleger haben den Geld-Versprechen geglaubt und nun ihr Vermögen verloren. Ganz anders der ehemalige AWD-Chef Carsten Maschmeyer. Er ist heute einer der reichsten Deutschen. Zu seinen Freunden gehören keine Geringeren als Bundespräsident Christian Wulff und Ex-Kanzler Gerhard Schröder. Menschen und Schlagzeilen über Carsten Maschmeyer, den AWD und seine Opfer.

Quelle 2: Panorama

Schwere Vorwürfe gegen den Finanzdienstleister AWD und seinen Gründer Carsten Maschmeyer werden von Experten in einer Fernsehreportage des Norddeutschen Rundfunks (NDR) erhoben. Ein Anwalt, ein Wirtschaftsdetektiv und ehemalige AWD-Berater schildern in der neuesten Ausgabe von “Panorama – Die Reporter”, dass zahlreiche ahnungslose Kunden mit unhaltbaren Versprechungen zum Kauf hochriskanter Finanzprodukte verleitet worden seien. Der AWD und damit Multimillionär Maschmeyer hätten sehr gut daran verdient, viele Kleinanleger hingegen hätten alle Ersparnisse verloren, weil sie über die Risiken nicht aufgeklärt worden seien.

5

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. madFox  September 8, 2010

    Danke für den Hinweis!

    Und mach weiter so im neuen Lebensjahr – Glückwunsch.

    Alles Gute

  2. Bronheim  September 11, 2010

    Christian Wulff und Ex-Kanzler Gerhard Schröder. Menschen und Schlagzeilen über Carsten Maschmeyer, den AWD und seine Opfer.
    Wie will Christian Wulf den Opfern der AWD seine Nähe zu
    Maschmeyer erklären. Darum sind Politiker auch so schlecht
    angesehen. Bei Schröder wunderts mich nicht.

  3. Bronheim  September 11, 2010

    Daß so etwas in Deutschland möglich ist, hätte ich nicht
    gedacht. Ich bin von Christian Wulf sehr enttäuscht.

  4. Tobias32  September 13, 2010

    Christian Wulff ist schon seit vielen Jahren sein guter Freund von Carsten M.. Das hat zunächst mal überhaupt nichts mit Reichtum zu tun und schon garnicht Korruption, was hier zwischen den Zeilen als Befürchtung zu lesen ist. Hier sollte man sich zunächst neidlos informieren. Am besten nicht in der Bildzeitung sondern über realitätsnahe Quellen.

    • adtstar  September 13, 2010

      Häh? Und was genau wollen sie jetzt damit zum Ausdruck bringen? Dass es völlig normal ist, wenn der Bundespräsident immer wieder auf Parties von Maschmeyer herumturnt, die der Steuerzahler und die Riesterrenten-Geleimten mit ihren Beiträgen finanziert haben? Ist es völlig normal, dass Christian Wulff mit seiner Frau auf dem Mallorca-Anwesen Maschmeyers Urlaub macht oder sich zusammen mit Schröder (Bundeskanzler a.D.), Béla Anda (Regierungssprecher a.D. und Sprecher des AWD) sowie Walter Riester (Bundesminister a.D. und geschäftlich mit MaschmeyerRürup AG verbunden) und Rürup (Regierungsberater a.D., Kommissionsmitglied a.D., Mitglied des Sachverständigenrates a.D und AWD-Manager a.D, weil jetzt Partner in MaschmeyerRürup AG) ablichten lässt?

      Es ist wahrscheinlich auch völlig normal, dass Christian Wulff in seiner Funktion als niedersächsischer MP erste Klasse Flugtickets von Air-Berlin annahm und später das Abgeordnetengesetz zur Sanktionierung solcher Fehltritte auf sich einfach nicht anwandte? Fakten, die die Bild-Zeitung meines Wissens mutwillig unterschlägt.

      Mit Neid hat das nun aber rein gar nichts zu tun, sondern mit politischer Korruption. Davon ablenkende Neid-Debatten führt wiederum die Blöd-Zeitung, da haben sie sicherlich recht.