Wulff-Nachfolge: Otto Rehhagel ist auf dem Weg nach Berlin

Geschrieben von: am 18. Feb 2012 um 12:42

In Berlin wird schwer gearbeitet und verhandelt. Die einen sagen, eine Entscheidung für einen Kandidaten um das höchste Staatsamt könne schon heute fallen. Dabei ist von Lammert und Voßkuhle die Rede. Andere wiederum meinen, dass erst am Aschermittwoch der neue Bundespräsidentenversuch feststünde. Die Namen Töpfer und Gauck sollen dagegen bereits vom Tisch sein.

Aus gut unterrichteten Kreisen ist derweil zu vernehmen, dass sich Otto Rehhagel auf dem Weg nach Berlin befinden soll. Das wäre natürlich eine geniale Lösung, da er als Kandidat und Freund der kontrollierten Offensive nicht nur überparteilich wäre, dem es zuzutrauen ist, einen Chaosverein wie Schwarz-Gelb vor dem Abstieg zu bewahren, sondern der auch als nette Geste an die Griechen verstanden werden könne, die sich in der letzten Woche von der Bundesregierung doch arg beleidigt gefühlt hatten.

Überraschung in der #Wulff -Nachfolgedebatte. Rehagel kommt nach Berlin! Das wird die Griechen aber freuen.

Quelle: Twitter

Wie man aber hört, liegt es auch im Bereich des Möglichen, dass sich Otto Rehhagel statt für das schwarz-gelbe, für ein blau-weißes Team entscheidet. 

Inzwischen ist bekannt geworden, dass die Bundesregierung dem zurückgetretenen Christian Wulff Urlaubsgeld den Ehrensold zugestehen will. Dazu Christian Wulff:

6

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Zwischen nach der Geburt & vor dem Tod  Februar 18, 2012

    Eilmeldung: Wulff verzichtet auf 199 TSD Euro Ehrensold…
    …und das bereits 2010:

    entdeckt bei Adtstar

  2. Frank Poschau  Februar 18, 2012

    Angela Merkel
    Kanzleramt 1
    Berlin

    Padenstedt, 17.02.12

    Bewerbung zur Ernennung zum Bundespräsidenten

    Sehr geehrte Frau Merkel,

    ich bewerbe mich für das Amt zum Bundespräsidenten, da ich der Meinung bin, eine Person zu sein die Parteilos und mit keinen Kontakten zur Wirtschaft, unbefangen ist. Mein polizeiliches Führungszeugnis ist lückenlos unauffällig, mein gesellschaftliches Interesse ist hoch.
    Ich kenne die Nöte unserer Bürger, die Verfehlungen der Parteien, die Strukturen einzelner Politiker und der Weltpolitik. Ich kenne die schönen Seiten unserer Republik, diese werde ich mit Würde hervorheben, um das deutsche Volk wieder ein Gefühl für unser Land zu geben. Wenn Sie sich für mich entscheiden, entscheiden Sie für das Volk. Ich werde das Recht und die Pflichten des einzelnen Bürgers in den Mittelpunkt stellen, um den Sinn unserer Gemeinschaft wieder in den Fokus zu rücken. Europa wird durch freien Handel und Einführung des freien Kapitalismus wieder in eine Handelsabhängigkeit versetzt. Unterstützte Monopole werden beseitigt und strafrechtlich verfolgt, widerrechtlich vergebene
    Subventionen werden dem Volksvermögen zurücküberführt.
    Die Mitarbeiter unseres Rechtssystems werden ausgetauscht und strafrechtlich verfolgt. Politiker handeln im Sinne des Allgemeinwohls, bei Verfehlungen und grober Fahrlässigkeit werden diese zur Verantwortung gezogen.
    Diplomatische Mitarbeiter anderer Länder werden bei Verfehlungen strafrechtlich verfolgt, es gilt die Gleichbehandlung.
    Mein Handeln unterstützt das Leistungsprinzip einer sozial eingestellten Gesellschaft, die auf unserer Verfassung und dem Grundgesetz basiert.
    Das höchste Gut ist die Bürgermeinung und Mitbestimmung, die durch Rätegemeinschaften, direkt vom Bürger gewählt, ständig Kontakt zu mir halten, um andere Amtsträger auf die Finger zu schauen.
    Sie haben es in der Hand, besetzen Sie das Amt wieder mit einen Ihrer Wohlgesonnenen, geht es mit Deutschland und Europa weiter Berg ab.
    Meine Person kommt mit unbefangenen Ideen und keinem wirtschaftlichen Interesse, um Deutschland und den Bürgern ein Leben in Frieden und Ideologie der Gemeinschaft zu ermöglichen.
    Mein Weitblick, meine Lebenserfahrungen prädestinieren mich für das höchste Amt in unserer Lebensgemeinschaft.
    Ich werde loyal das deutsche Volk vertreten, meine Lebensgefährtin ist nett anzuschauen, was für das Amt wieder einträglich ist.

    Frank Poschau
    http://www.frank-poschau.jimdo.com

  3. Careca  Februar 18, 2012

    Goil, Wulff macht bei sich Abstriche beim Ehrensold. Na. Er wird nachher sagen, dass ein Abstrich rein medizinisches Vokabular ist, er deswegen einen gemacht hat und die DNA-Analyse herausbrachte, ja, der Ehrensold ist seiner. Und das nicht trotz Abstriche, nein, sondern wegen Abstriche. Medizinisch getestet und für wahr befunden … im Selbstversuch durchgeführte Abstriche … das spart den Krankenkassen Kosten und ist biologisch abbaubar, also voll modern für mittlere usw.usf. …

    Danke für den Videoschnipsel, bei dem Wolf sicherlich nachher wieder ein absolut persönliches Unwohlsein verspüren wird … oder etwa nicht? …

    • adtstar  Februar 18, 2012

      Bitte. Übrigens, alles Gute zum Geburtstag. ;)

      • Careca  Februar 18, 2012

        Ich danke dir.

  4. Notizen an das Leben  Februar 18, 2012

    Wulff und eine Frage der Ehre-‘n-Sold-Zahlung
    Bei adstar und Einhard hatte ich das folgende Video entdeckt:

    Quelle: Youtube

    Nun.
    Ich hoffe ihr habt es euch angeschaut. Denn es ist nicht unwichtig zu verstehen, was das entscheidende an dem Interview jetzt geworden ist. Denn Wulff spricht…