Der windelweiche Umgang mit zu Guttenberg

Geschrieben von: am 13. Aug 2009 um 18:14

Es ist urkomisch. Bei der Dienstwagenaffäre macht die Neue Presse ein riesen Fass auf. Eine ganze Woche wird das Thema in den Kommentaren skandalisiert bis zum geht nicht mehr. Ich habe jetzt keine Lust, den ganzen Müll noch einmal zu repetieren. Sie können das unter dem Tag “Dienstwagenaffäre” alles nachlesen.

Heute meldet sich nun Andreas Herholz aus dem PR-Büro Slangen & Herholz zu Wort, um das Verhalten zu Guttenbergs zu kommentieren. Wie bereits viele Blogs lange vor den Zeitungen berichteten, hat dieser nämlich seine neueste Gesetzesvorlage von der Anwaltskanzlei Linklaters abfassen lassen. Nun hat die Linkspartei eine kleine Anfrage zum Thema gestellt und die Bundesregierung musste die externen Hilfen zugeben. Erst jetzt reagieren die Medien. Nicht aber mit Entsetzen, sondern mit Verständnis. Siehe Andreas Herholz in der heutigen Ausgabe der Neuen Presse Hannover:

“Skandal oder Wahlkampfgetöse? Hat der Shooting-Star der Union einen Fehler gemacht? Mag sich dies der politische Gegner auch noch so sehr wünschen, der Einsatz einer privaten Kanzlei bei der Erarbeitung eines Gesetzentwurfs lässt sich nur schwer zu einer Staatsaffäre umdeuten.”

Richtig. Denn für eine Staatsaffäre braucht es einen Dienstwagen und ein SPD-Regierungsmitglied. Das wissen wir ja aus der NP-Lektüre der letzten Tage.

“Dass auch Regierungen und ihre Ministerien Experten von außerhalb hinzuziehen, um ihren Sachverstand und ihre Ideen zu nutzen, ist weder ungewöhnlich noch verwerflich.”

Es ist also völlig harmlos, dass mit Linklaters eine Gruppe von Anwälten Gesetze zur Bewältigung der Finanzkrise schreibt, die jahrelang an der Beratung jener Banken verdient haben, die mit der Verlagerung von Finanzanlagen aus den eigenen Bilanzen und dem Spiel mit toxischen Finanzprodukten weltweit schlussendlich in Schieflage geraten sind? Müsste man so gesehen den von Herholz gewählten Begriff Experten nicht in Anführungszeichen setzen?

Aber es geht noch weiter. Denn Herholz hat gar nicht mehr Herr zu Guttenberg im Blick, sondern ganz allgemein die Minister der Bundesregierung.

“Die Großzügigkeit allerdings, mit der Minister der Großen Koalition auf auswärtigen Sachverstand zurückgreifen und dafür weitaus mehr Geld ausgeben als ursprünglich vorgesehen, ist bemerkenswert.”

Bei Ulla Schmidt klang das aber noch ganz anders. Da gab es zuerst eine regelrechte Hetzkampagne und persönliche Angriffe bis dann nach einer Woche mal einer nachgefragt hat, wie es eigentlich in den anderen Ministerien aussieht. Medienliebling zu Guttenberg hat da nichts zu befürchten. Andreas Herholz lenkt dadurch ab, in dem er den Kampf gegen den Einfluss von Lobbygruppen auf allen politischen Ebenen fordert. Damit ist zu Guttenberg aus der Schusslinie und die Diskussion auf eine grundsätzliche Problemstellung hin ausgesteuert.

Ein beliebter Trick der Meinungsmacher. Die Frage nach der Qualifikation des Bundeswirtschaftsministers oder dessen Leistung, die in den vergangenen Wochen von den gleichen Medienleuten noch so hoch gelobt wurde, wird durch dieses Vorgehen gar nicht erst gestellt.

6

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Anonymous  August 13, 2009

    wäre cool, wenn der hier zu uns käme, der artikel ist klasse!
    http://menschenzeitung.de/
    also wenns geht bitte mal überlegen, ob sie ihn posten möchten- wäre einfach klasse!
    herzliche grüße
    denise

    • Einhard  August 13, 2009

      Ich hoffe mal, adtstar gibt die Erlaubnis; er trifft stets die wunden Punkte.

      Für die MenschenZeitung wäre sicherlich aber auch der Eifelphilosoph und Grilleau hier im BlogLand sehr interessant ;)

      • denise  August 13, 2009

        jau-hoffe mal, sie lesen das hier- bin schon etwas älter und das verbinden zu blogs begreife ich nie
        gelesen habe ich schon dinge von ihnen aber ist dumm immer per kommentar um gute artikel zu bitte-sieht so aus wie wenn man ganzkörperblond wäre- wie mein sohn immer sagt
        naja-hoffe mal Menschenzeitung spricht sich rum-lebt halt vom mitmachen, weil die 10. gleichgeschaltete dpa news will eh keiner lesen:)
        bis bald und hoffe dir hats bei mir gefallen
        herzlichst denise

        • Einhard  August 14, 2009

          Das sie hier lesen, mag sein, ansonsten einfach mal per PN (“Nachricht schreiben” im Profil) anfragen ;)

  2. adtstar  August 14, 2009

    Ich habe eine PN an Thunderhand geschrieben.

  3. Anonymous  August 15, 2009

    danke ganz herzlich
    http://menschenzeitung.de/?p=469
    wenn etwas geändert werden soll oder der artikel weg muss bitte melden
    herzlichen dank noch einmal und viele herzliche grüße
    denise