Satire zum Trauerspiel der FDP

Geschrieben von: am 13. Dez 2010 um 13:57

Auf dem Postillon lese ich gerade, dass sich ehemalige DDR-Politiker wie Angela Merkel und Gregor Gysi von der FDP distanzieren. Es gebe keine Parallele zwischen dem aktuellen Zustand der FDP und der Spätphase der Deutschen Demokratischen Republik, wie sie Wolfgang Kubicki am Wochenende äußerte.

“Die DDR war zwar ein Unrechtsstaat, aber auch kurz vor ihrem Zusammenbruch hat sie kein so lächerliches Bild abgegeben wie die FDP heute”, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel, die früher in der Blockpartei CDU aktiv war. “Man hatte nie das Gefühl, dass der Laden gleich auseinanderfällt oder dass die Spitze so realitätsfremd ist wie Guido Westerwelle.”

Quelle: Der Postillon

:>> :>> :>>

Ich möchte noch anfügen, dass ich es in diesem Zusammenhang dem Herrn Kubicki übel nehme, dass er offensichtlich meinen Wessi-Honni von neulich geklaut hat.

Wessi-Honni
Der Wessi-Honni

1

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. satiren  Dezember 13, 2010

    »Politiker hören auf die Signale!«

    Der Vergleich ist zwar etwas unpassend, aber in einem Punkt weist die ehemalige DDR kurz vor ihrem Zusammenbruch eine deutliche Parallele mit dem aktuellen Zustand der FDP auf:

    Auch sie befindet sich in einem bedauernswerten Zustand und hat ein lächerliches Bild abgegeben.