Das PR-Büro Slangen und Herholz: Gezielt gesteuerte Meinungsmanipulationen

Geschrieben von: am 07. Aug 2009 um 11:53

Ich habe mal wieder etwas im Internet herumgesucht und bin auf einen älteren Beitrag des Journalisten Werner Schlegel gestoßen (“Opium für’s Volk oder Journalistische Momentaufnahmen aus einem elitären Land“, der Essay findet sich auch als PDF unter dem Titel “Infotainment bis der Arzt kommt” hier). Darin setzt er sich mit dem “Zustand des Landes” auseinander, das unter der “Korrumpiertheit seines Journalismus und seiner Eliten” zu leiden hat.

Daraus möchte ich mal einige Zeilen, das Büro Slangen & Herholz betreffend, zitieren, um zu zeigen, dass ich hier nicht der einzige bin, dem die Abhängigkeiten von Slangen & Herholz auffallen. Darüber hinaus möchte ich auch einem möglichen Eindruck entgegentreten, ich führe einen privaten Feldzug gegen die Neue Presse Hannover.

“Pluralität, Meinungsvielfalt? Fehlanzeige – selbst bei den Kommentaren.

Da bestücken etwa die Herren Christoph Slangen und Andreas Herzholz aus einem Berliner Journalistenbüro heraus tagtäglich zig kleinere Lokalzeitungen mit ihren unsäglichen neoliberalen Ergüssen. Unter anderem vom Wiesbadener Kurier, der Neuen Passauer Presse oder der Esslinger Zeitung im Süden des Landes, über die Ruhr Nachrichten oder die Marler Zeitung im Ruhrpott, bis zu den Bremer Nachrichten im Norden und dem Nordkurier in Brandenburg reicht ihr kommentierender Einfluss. Kommentare übrigens, die sich stets auf die gleiche (neoliberale) Formel verdichten: Der Sozialstaat ist schlecht, private Vorsorge ist gut – Reformen sind nötig (und die Erde ist eine Scheibe). In einigen Blättern hämmern die neoliberal vergifteten S(ch)langenkommentare den Lesern fast im Zweitagesrhythmus die Meinung der Eliten in die Gehirne. An manchen Tagen sind beide Herren gleich im Doppelpack vertreten.
[…]
Letzterer
(Slangen, Anm. adtstar) ist übrigens sozusagen auf Regierungsmeinung geeicht, denn er ist Vorsitzender des Mitgliedsauschusses der elitären Bundespressekonferenz. So führt der direkte Weg vom Berliner Macht- und Elitenzentrum in unzählige große und kleine Meinungsmultiplikatoren des Landes. Und jeder Leser glaubt, die Herren kommentierten – oder berichteten, das tun sie nämlich auch! – ausschließlich für “ihr” lokales Blatt.
[…]
Christoph Slangen und Andreas Herholz verfügen über das neoliberale Kommentarmonopol bei vielen Lokalblättern. Meinungsvielfalt? Es darf gelacht werden. Allenfalls ein paar große überregionale Blätter wie etwa die Süddeutsche erlauben sich noch eine dezitierte eigene Meinung und selbständige Hintergrundrecherche. Der Rest schreibt (und plappert) Agenturmeldungen nach oder lässt sich von einem Büro mit Kommentaren beliefern.”

Und hier noch ein Beispiel:

“Schnitt, Dienstagmorgen, Lokalzeitung. In der Kommentarspalte verteidigen die Spitzenverdiener Herholz und Slangen die neoliberalen Eliten gegen die Zumutungen der arbeitenden lohnabhängigen Bevölkerung. Die Gewerkschaften und auch “SPD-regierte Länder” erwecken “im Streit mit der Gewerkschaft ver.di den Eindruck, als gäbe es noch viel zu verteilen”, empört sich der erste. Dass er als Spitzenverdiener, der für einen Kommentar von zig Zeitungen gleichzeitig bezahlt wird, im drittreichsten Land der Welt am reich gedeckten Tisch sitzt, schreibt er nicht. Und Kollege Slangen weiß wie stets, dass die bitteren (Gesundheits)-Reformpillen fürs Volk nötig sind, aber die Politiker erst nach den März-Landtagswahlen “den Mut haben, sich festzulegen”.”

Mittlerweile hat sich die PR-Arbeit des Büros ausgeweitet. Nicht nur Kommentare, sondern auch Berichte und Interviews werden angeliefert und zum Teil in einer Ausgabe verbraten. Sie können das in meinem Blog verfolgen. Mit Rasmus Buchsteiner gibt es in dem Büro zudem eine weitere Kraft. Es ist besonders wichtig, auf die Verflechtungen solcher PR-Schreiber, die sich als Journalisten vorstellen, immer wieder hinzuweisen und somit die Glaubwürdigkeit einer Berichterstattung in Zweifel zu ziehen, die Objektivität und Unabhängigkeit für sich beansprucht.

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Anonymous  September 2, 2010

    Das stimmt alles voll und ganz. Lesen Sie den unsäglichen Kommentar von Slangen heute über Sarrazin.
    Da schreibt einer, der das Buch nicht kennt für Leute, die das Buch auch nicht kennen. Das ist Manipulation
    Ich habe das Buch gelesen und weiß daher, wovon ich rede.

    • adtstar  September 2, 2010

      Leider habe ich heute nicht die Möglichkeit, die Neue Presse zu lesen, aber vielleicht könnten sie kurz mitteilen, was er schreibt. Das würde mich sehr interessieren.

  2. Bernd Haake  März 5, 2015

    Ich habe Herholz Artikel insbesondere für die Münstersche Zeitung in der Jahren 2002 und 2003 satirisch begleitet.
    Würde man sich diese Herholzschen Ergüsse heute noch einmal zu Gemüte führen, man kämme aus dem Lachen nie wieder heraus. Insbesondere seine Einlassungen zum Irak Krieg köstlich.

    Neo Liberal bedeutet eben auch dumm wie Bohnenstroh.