Wie blöd ist eigentlich Sigmar Gabriel?

Geschrieben von: am 13. Apr 2010 um 10:57

Zwei Bemerkungen des SPD-Chefs heute rufen bei mir akuten Brechreiz hervor. Erstens: Gabriel könne sich ein Bündnis mit Grünen und der FDP in NRW vorstellen (siehe u.a. hier). Gabriel setzt dabei auf die bereits mehrfach gescheiterte Ausgrenzungsstrategie zur Partei die Linke. Er lässt wieder Beton anrühren, damit die SPD ihre Mauer um sich herum noch höher bauen kann.

Und zweitens, und das ist noch viel schlimmer: Gabriel fordert von der Kanzlerin eine Klarstellung über die Bezeichnung des Afghanistan-Einsatzes. Wenn Merkel das deutsche Engagement am Hindukusch für einen Krieg hält, müsse sie im Bundestag ein neues Mandat beantragen. Auf Spiegel-Online lese ich völlig entsetzt:

Wenn Merkel den Einsatz für einen Krieg halte, müsse sie ein neues Bundestagsmandat beantragen. “Dann würde mit Sicherheit die Abstimmung anders verlaufen.”

Häh? Was will uns der Harzer Roller denn damit sagen? Wenn die Bundesregierung das Offensichtliche beim Namen nennen würde, dann würde die SPD nicht mitstimmen, weil es sich bei der SPD um eine große Anti-Kriegs-Partei handelt? Ist der Gabriel jetzt völlig bescheuert? Seine Erläuterung zu diesem Unsinn ist noch unsinniger:

Gabriel sagte, er verstehe die Gefühle in der Bevölkerung, fügte aber hinzu: “Trotzdem müssen Politiker etwas anderes tun.” Der Uno-Einsatz in Afghanistan diene dem Schutz der Regierung und dem “Kampf gegen die terroristischen Bastionen der Taliban”. Er sei an ein klares völkerrechtliches Mandat gebunden. Wenn die Bundesregierung der Meinung sei, dass dieses Mandat nicht mehr ausreiche, müsse sie das offen sagen, “und die Bundesrepublik Deutschland muss entscheiden, ob sie sich an einem Krieg beteiligen will”, sagte Gabriel.

Für die Sozialdemokraten ist es also entscheidend, genau zu wissen, wie man etwas nennt, als zu wissen, was tatsächlich in Afghanistan vor sich geht, um daraus dann die entsprechenden Schlüsse zu ziehen? Das ist ein starkes Stück. Wenn die Regierung also offiziell von Krieg spräche, würde die SPD ihre Zustimmung verweigern, um wahrscheinlich das sinnlose Sterben von Unschuldigen zu verhindern und um deutsche Soldaten vor einem lebensgefährlichen Kriegseinsatz zu bewahren. Solange aber die Bezeichnung stimmt, darf gekämpft, gemordet und gefallen werden. Das trägt die SPD dann aus Überzeugung mit oder wie? Ich fasse es nicht.

5

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Einhard  April 13, 2010

    Ich war auch sprachlos, als ich diesen Unsinn gelesen habe; offensichtlich hat man in der SPD nach wie vor nichts gelernt.

  2. HELLMOOD  April 13, 2010

    Gut, an der Tastatur zu sitzen, denn es nimmt einem die Sprache oder mit anderen Worten: Atemberaubend blöd!

  3. Teja552  April 13, 2010

    Tja die Blöden verschwinden hier leider nicht von der Bildfläche und man sieht wieder einmal das die SPD einfach nur daran interessiert ist, an die Macht zu kommen, naja am Fleischtopf ist es sicher auch schmackhafter als wirklich für das Volk zu sprechen!

    Diese Heuchler!

  4. jens  April 13, 2010

    tja…..
    wieso diese frage ???

    ist doch bekannt…..
    dass rhetorische fragen
    sich aus sich selbst beantworten …

    also :Antwort ::: BLÖD !!

    oder ??

    • adtstar  April 13, 2010

      Ja, es war eine rhetorische Frage. Ihre Antwort ist schon richtig. ;)