Volker Pispers über Einzeltäter, die man nicht sieht, weil der Deutsche gerne wegschaut

Geschrieben von: am 09. Mrz 2010 um 18:41

Nu ist schon wieder Dienstag. Mensch, wie die Zeit vergeht. Ob ich die auch einfach “wegsehe”, weil ich nicht mehr ertragen kann, was sich da vor meinen Augen abspielt? Über den Prozess des kollektiven “Wegsehens”, dass bei Misslingen wahlweise auch durch das Schlagen der Hände vors Gesicht ersetzt wird, geht Volker Pispers heute der Frage nach, warum Einzeltäter wie die “Fleischlichen unter den Geistlichen” bei uns so leichtes Spiel haben und hatten. Es gilt wohl das Motto: “Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.”

0

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge