Warum Merkel entbehrlich wird

Geschrieben von: am 30. Apr 2010 um 11:10

Quelle: Antwort von Arnold auf letzten Blog-Beitrag

Dass Merkel bald ihren Hut nehmen muss halte ich für eine reichlich verwegene Annahme.
Die Finanzwirtschaft wird doch eine so treue Marionette nicht einfach fallen lassen.

Ich gebe zu, das ist eine kühne These von mir. Jedoch muss man sehen, dass Merkels Heiligenschein auch in der öffentlichen Wahrnehmung bröckelt. Du sagst es schon richtig, Merkel ist eine Marionette, also ein Werkzeug anderer Interessen. Werkzeuge nutzen sich aber ab und sind austauschbar. Und ich glaube, die Gebrauchsspuren an der Merkel werden immer deutlicher sichtbar.

Das zu ihrem Markenzeichen stilisierte “Nichtstun”, bekannt unter der Zuschreibung “ausgleichender und moderierender Führungsstil”, wird zunehmend als das dargestellt, was es in Wirklichkeit ist. Ein Ausdruck von Handlungsunfähigkeit! Abwarten, Zaudern und Nichtstun werden zu einem Stigma geformt, von dem sich die Kanzlerin nur schwer wieder befreien kann. Selbst die Bild-Zeitung arbeitet mehr gegen sie, denn für sie.

Denn eines ist klar. Merkel muss dem Hilfspaket für Griechenland zustimmen und deutsche Steuergelder nach Athen überweisen, um das Eurokonstrukt, das in der Vergangenheit ja so wertvoll für deutsches Kapital war, retten zu können. Mit Portugal, Spanien und Co. stehen bereits weitere Kandidaten vor der Tür. Die Deutschen wollen das aber nicht. Die Medien-Hetze verstärkt diese Ablehnung in der Bevölkerung. Denn mächtige Medien wie Bild haben nun zwei wichtige Interessen. Einmal dem Volk nach dem Maul zu reden und die Empörung in eine Steigerung der stetig sinkenden Auflage umzusetzen und zum anderen den neoliberalen Kurs zu bewahren, der die Reichen, wie Friede Springer und Liz Mohn (Bertelsmann) durch Umverteilung immer reicher macht.

Es gibt da also ein Problem bei der Sache. Sozusagen ein wirklicher Sachzwang! Die Kanzlerin als Werkzeug der Mächtigen in diesem Land muss so unpopulär entscheiden, um die Interessen des Kapitals zu sichern, dass keine Kampagne der Welt dagegen ankäme. Wir wissen ja, dass selbst die Nummer mit dem Geld verdienen durch billigen Kredit leihen und teuer an Griechenland weiterverleihen, total in die Hose gegangen ist. Und an Schäubles Kredit, der quasi nix kostet, glaubt nun wirklich niemand mehr.

Die Griechenland-Hilfe ohne Beteiligung der Gläubigerbanken liegt nun genau auf Linie der neoliberalen Weltanschauung Verluste zu sozialisieren und Gewinne zu privatisieren. Nur offen praktizieren, kann man das nach der Bankenrettung im letzten Jahr nicht mehr so einfach. Davor hat die Kapitalseite wohl Angst. Deshalb muss die Hetze her. Die angebliche Misswirtschaft in Griechenland wird in großen Lettern zum Thema gemacht. Die Botschaft ist klar. Nicht Banker, Zocker oder Einleger seien Schuld, die im Falle einer Zahlungsunfähigkeit ziemlich viel verlieren könnten, sondern die Griechen selber. Sie sollen zahlen mit allem, was sie noch haben oder sich zu Geld machen lässt (siehe Verkauf von Inseln).

Warum sollte man also den Griechen Geld geben? Das fragt die Bild-Zeitung fast täglich. Sogar den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone hat man in diesem Blatt gefordert, obwohl das aus Gläubiger-Sicht totaler Blödsinn ist, weil deren Forderungen nunmal in Euro ausgewiesen sind. Springer muss, um die beschriebenen Interessen der vermögenden Chefin, des deutschen Kapitals und das neoliberale Dogma wahren zu können, gegen jede Hilfeleistung aus Deutschland Stellung beziehen und gleichzeitig die eigene Marionette opfern, die nur das macht, was von ihr verlangt wird.

Und das wiederum macht die Kanzlerin entbehrlich, weil sie natürlich als Werkzeug genau das umsetzt, was von ihr als Marionette verlangt wird, gleichzeitig aber nicht verhindert werden kann, dass dadurch ihr Image zerstört wird, was das Werkzeug im Ergebnis unbrauchbar macht. Insofern sehe ich das Ende von Angela Merkel als Kanzlerin vor mir, freilich nicht das Ende der neoliberalen Politik, die durch eine andere Lichtgestalt fortgesetzt werden könnte. Solange die Hintermänner, wie Asmussen im Finanzministerium, als Agenten der Finanzindustrie und des großen Kapitals die Strippen ziehen dürfen und keiner auf deren Rolle aufmerksam macht, kann man Marionetten, die im Vordergrund Theater vorspielen, austauschen.

Es stellt sich nur die Frage, wem die Deutschen für eine Zeit wieder blind hinterherlaufen würden. Meistens ist es einer aus der Beliebtheitsliste des ZDF-Politbarometers. Eine Skala, die meines Erachtens nur eingeführt wurde, um den Interessenverbänden und Lobbyisten sowie den PR-Beratern den zweifelhaften Erfolg ihrer Arbeit zu bescheinigen.

10

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. jens  April 30, 2010

    verehrte adtstar….
    das kann doch nicht ihr ernst sein…
    sie wollen uns unsere MUTTI nehmen ???
    wollen sie denn den Matthias RICHLING und
    die NEUE ANSTALT sowie die einzige wöchentliche freude jeweils am DIENSTAG…den Volker VISPER überflüssig machen ??

    mal ganz ehrlich …
    w e r außer unserer MUTTI kann denn so genial führen..
    das bestimmt unzählige bald freiwillig abtreten werden ?

    gruß heute von der ostsee im regen
    jens

    • adtstar  April 30, 2010

      Bei uns regnet es auch gleich. Einen schönen Gruß zurück.

      Nein, nein. Das politische Kabarett wird auch ohne MUTTI auskommen. Beim Abtritt des Dicken war die Untergangsstimmung ja auch unberechtigt.

      Übrigens gibt es im Augenblick einen letzten Rettungsversuch. Ackermann soll angeblich von Schäuble beauftragt worden sein, ein privates Hilfspaket von Banken, Versicherungen und Teile der Industrie zusammenzustellen. Man redet da von einer Größenordnung um die 1 – 2 Mrd. Euro. :>> Ein alter Witz also. Denn diese Nummer gab es bereits bei der Bankenrettung. Stichwort IKB und HRE.

      Dennoch kann sich die Regierung dadurch profilieren und etwas Luft verschaffen. Bis zum Muttertag, äh Wahltag am 9. Mai ist es ja noch eine lange Woche hin… ;)

  2. Einhard  April 30, 2010

    Hm, wenn, wird das aber noch dauern, denn ich schätze, nichtmal Springer, Bertelsmann und andere Erzkapitalisten wollen wirklich Guido als neueen Kanzler haben – und Neuwahlen wären bei der derzeitigen “Großwetterlage” doch recht riskant

    • adtstar  April 30, 2010

      Der wird FDP-intern nach der NRW-Wahl entsorgt… :>>

      Spaß beiseite. Was mich ins Grübeln bringt, ist die Tatsache, dass man die Euro-Krise nicht so einfach wegmanipulieren kann, wie das bei den Banken geschehen ist.

      Diese Euro-Krise gehört zum Double-Dip. D.h. der zweite, noch tiefere Absturz steht unmittelbar bevor. Die schändliche Deflationspolitik wird ja ganz offen gepredigt. Die Parallelen zu den 1930er Jahren der Weltwirtschaftskrise sind damit klar erkennbar.

      Erst kommt die Spaltung innerhalb Europas, dann fallen die Regierungen in den Ländern, die ihr letztes Hemd bei uns abgeben sollen und am Ende sind wir dran. So könnte das Szenario aussehen.

      • Einhard  April 30, 2010

        Ist zumindest nicht unwahrscheinlich, denn die Rettung von Griechenland, Portugal, Spanien, Irland, Italien, Island treibt die Staatsverschuldung der Rettenden natürlich dermaßen in die Höhe, das die Rating-Agenturen ebenso reagieren müssen, wie bei den PIIGS…

    • jens  Mai 4, 2010

      hallo lieber einhard….

      wenn es GUIDO nicht gäbe….
      man müßte ihn erfinden
      denn – wie trug am DIENSTAG – unser bester spaßmacher vor ??
      HIER STEHT DIE FREIHEITSSTATUE der REPUBLIK ……
      und
      DIESE SEI INNEN HOHL UND BEGEHBAR:::
      ( und nun frage ich mich süffisant ::::)
      – an welchem körperteil ???
      – mit welchem körperteil ???
      – mit oder ohne vaseline ??

      kannst du—– lieber einhard da helfen ??
      fragt jens mit ner hilfskrankenschwesterausbildung

  3. MsMillais  April 30, 2010

    Ich hätte nichts dagegen, wenn “Es Angela” abtreten würde…
    aber wer würde ihr folgen…?
    Guido? Niemals.
    Zu Guttenberg? Oh mein Gott, dann emigriere ich!!
    Dann blieben noch Kandidaten wie Rüttgers oder ROLAND KOCH (mein ganz persönlicher Albtraum).
    Wenn ich das bedenke, ist mir die Merkel vielleicht fast lieber…

    • adtstar  April 30, 2010

      Tja die Nachfolgefrage ist in der Tat das Problem. Die Merkel hat alle potentiellen Gegner weggebissen einschl. Koalitionspartner. Mit den Grünen könnte noch ein Versuch gestartet werden. Alles andere ist nicht mehr vermittelbar. Wer soll es machen? Diese Frage wurde schon einmal gestellt. Als schwarz-gelb 2004 einen Bundespräsidenten wählen durfte und lange Zeit nicht wusste, wen sie denn nehmen sollten.

      Horst Köhler war am Anfang Horst Wer? Insofern ist die Nachfolgedebatte aus meiner Sicht gar nicht so zentral.

      Den zu Guttenberg würde ich aber nicht abschreiben, im Hinblick auf seine öffentliche Wirkung. Der scheint eben anzukommen und bringt die nötige Emotionalität mit, die der Merkel gänzlich fehlt. Der heult vor Särgen und redet in jeder Lebenslage entsprechend angepasst. Vor Kindern wie der nette Märchenonkel, vor Trauernden mitfühlend und in Interviews wie ein Scheinintellektueller.

  4. hugo  Mai 1, 2010

    jaja ihr jungen…
    für euch ist heute ne tussi wie unsere MUTTI etwas im grunde schon was ganz normales…
    war ja auch mal 23 vor 55 jahren ….und da wurde ich einer A 13 – uralt- juristentussi von 34 unterstellt…. damals war das schlimmer als heute als hartz 4 in der arbeitsweste laub fegen zu müssen..

    j e d e r grinste nur noch über mich…. im kasino war ich der verlachteste reserve- olt…und selbst junge hübsche mädchen nahmen mich nicht mehr für voll…. glaubt ihr nicht ??? dann fragt mal eure opas im heim…. die werden voll bestätigen..

    ich war wirklich am ende….. und dann wurde ich bei ihr zum abendbrot einbestellt und gegen 22.oo uhr lag ich flach…. hätte anfänglich kotzen können
    – sooo ne alte kuh !! – aber gegen 24.oo war ich dann anz anderer meinung…
    jaja….. da mühte man sich ( damals gab es noch keine pille !!!! ) wochenlang ..um ne tusse aus der gesellschaft zu schaffen…. und hier habe ich dann 5 monate den himmel auf erden gehabt….
    nebenbei hatte sie auch noch was mit meinem vizepräs.der bes.gr. B 5 …. und
    als ich mein halbes jahr bei ihr abgedient hatte..da kam eine beurteilung mit 2 plus !!! d a s war mehr als jeder andere junge beamte….der aus unteroffz.kreisen kam… und .. dann kam die zulage nach § 21. abs. 2 des damaligen BBes.Ges. nach A 11 und diese beurteilung hat mich noch 12 weitere jahre bis zur pensionierung mit A 13 im alter von 39 “”verfolgt “.
    und zum abschied sagte sie dann nur : “”wenn dich mal einer ärgern will…nur anrufen…o. k.??””
    und sie hatte macht….( habs 2 mal nutzen können ) wurde später dort…wo es keine telfonnummern gab… noch B 4 ..
    quintessenz :
    mit uns männern geht es nur noch bergab…. und MUTTI wird länger als HELMUT dasein…
    wetten ??? wer setzt 100 euro dagegen !
    schönen 1 mai in den marschstiefeln für was denn auch immer :::
    führer -volk und vaterland oder
    frieden und völkerverständigung
    pommes und majo ..
    oder nur für WÜRDE im ARBEITSLEBEN ??
    ich habe 59 jahre mitgemacht im dgb…. und heute
    ist es beschämend…. wie wenige nur noch hingehen

  5. ebook leser  Mai 1, 2010

    10 Jahre dauert die Sanierung Griechenlands. 140 Milliarden Euro für die ersten 3 Jahre. Das ist ein Fass ohne Boden und wofür. Dass unsere Politiker geschlafen haben. Ich finde das unfassbar. Die ganzen Politiker, egal ob die deutschen oder die aus Griechenland haben ihre Unfähigkeit bewiesen. Warum ist das für die ohne Konsequenzen? Darüber sollte man mal nachdenken.