Das gesprochene Wort gilt wenig

Geschrieben von: am 13. Feb 2015 um 10:17

Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis ist ein eher lockerer Typ, trägt keine Krawatten und hält auch nicht viel von einer Powerpoint-Präsentation, wie man in dieser Woche aus aufgeregten Pressemitteilungen erfuhr. Vor den Kollegen der Eurogruppe referierte der Grieche in Brüssel frei und ohne übliches Handout. Das wirkte auf einige Teilnehmer offenbar so befremdlich, dass sie sich hörbar darüber pikierten. Das gesprochene Wort gilt in Europa wenig.

Der Modus Vivendi fehlt

Was in Europa etwas zählt, sind die von Bürokraten und Unterhändlern vorher ausgehandelten schriftlichen Erklärungen, hinter denen sich die politischen Vorturner gern verstecken, damit sie dann vor die Kameras treten und Erfolge verkünden können, auch wenn die Probleme für jeden sichtbar einfach fortbestehen. Mündlich geht hier gar nichts. Ein Wunder, dass die Teilnehmer kein Dokument vorlegten, in dem sie erklären, dass sie mit dem papierlosen Vortrag des griechischen Finanzministers nicht einverstanden sind.

Das Maulen haben die Fachpolitiker nicht verlernt, denen man sonst jeden Satz aufschreiben muss. Einig sind sie sich jedoch darin, dass ohne schriftliche Vorschläge nichts Konkretes existieren könne. Deshalb müsse Varoufakis erst noch etwas abliefern, hieß es zerknirscht im Anschluss an die Brüsseler Konferenz. Vermutlich hat nur niemand hingehört, wie so oft, wenn es um Griechenland geht. Varoufakis jedenfalls wirbt um Verständigung, einen Modus Vivendi, wie er kürzlich in einem Interview sagte.

Es gibt da einen großen Unterschied zwischen dem „was wir meinen und sagen und der Behauptung anderer, was wir meinen oder sagen“, so Varoufakis. Es ist also zunächst einmal falsch anzunehmen, der griechische Finanzminister hätte nur herum gelabert und die Geduld der Gipfelteilnehmer mit Vorträgen überstrapaziert. Dem Vernehmen nach soll er keine neuen Vorschläge, sondern nur Altbekanntes wiederholt haben, kritisieren die politisch Empörten, die ihrerseits auf die Einhaltung bestehender Vereinbarungen pochten.

Moralische Pflicht, sich zu verstehen

Dass möglicherweise an dem Wiederholten etwas dran sein muss, von dem Varoufakis annimmt, es könne zu einer Lösung beitragen, wird offenbar gar nicht erst in Erwägung gezogen. Europas Retter aus dem Norden wollen lieber neue Vorschläge hören oder vielmehr lesen. Damit ist auch klar, dass sie das „Wiederholte/Altbekannte“ einfach ablehnen, ohne Diskussion. Wer sorgt nun also für den Eklat? Der, der kommunizieren will oder der, der nur auf schriftliche Vorlagen wartet und ansonsten nach dem Motto verfährt: „Dann ist es eben vorbei“.

So radikal geht es natürlich nicht, eine Lösung muss her, das ist allen klar. Und deshalb soll es aus Sicht der Euroretter auch wieder so laufen wie immer. Am bestehenden Kurs nichts verändern, aber es so aussehen lassen, als hätte man ein Zugeständnis gemacht. Möglicherweise hat Varoufakis diese Taktik im Kreise der Finanzminister durchschaut und deshalb einen Rückzieher gemacht, den die Medien hierzulande mit der Überschrift quittieren „Die Griechen brüskieren Europa“.

In dem oben zitierten Interview sagte Varoufakis „Es ist unsere moralische Pflicht als Europäer, uns zu verstehen.“ Was ist aber, wenn es den Rettungskräften in Brüssel und Berlin gar nicht ums Verständnis geht, sondern nur um ein Programm, dessen Umsetzung sie immer noch für richtig halten? Würden sie etwas verstehen wollen, wüssten sie, dass es in Griechenland keine Finanzkrise gibt, sondern eine humanitäre Katastrophe stattgefunden hat, die nichts anderes als eine Diskussion darüber verlangt, wie wir alle in Europa in Zukunft noch zusammenleben wollen.


Den Beitrag bequem ausdrucken unter:

https://storify.com/adtstar/das-gesprochene-wort-gilt-wenig.html

4

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. framereport  Februar 13, 2015

    … bei unseren Politikern muss, was sie sagen, vorher alles schriftlich ausgearbeitet sein, weil sie sich sonst in ihren Lügen verstricken würden.
    Die Texte werden von Experten ausgearbeitet und so verfaßt, dass sie zu den vorher getätigten Lügen auch passen – sonst würde das große Lügengebäude sehr schnell zusammen brechen.

    Bei der Wahrheit ist es ganz anders, da kann sich nichts widersprechen. Daher braucht man, wenn man bei der Wahrheit bleibt, auch keine vorher ausgearbeiteten Texte, die auf das zusammenpassen zu dem vorher gesagten geprüft wurden.

  2. Michael_I  Februar 14, 2015

    Wieso hier nicht mehrere Leser kommentieren, kann ich nur verstehen, wenn ich unterstelle, daß der Blog noch nicht sehr alt – also bekannt – ist.
    Jedenfalls gibt es schon seit einigen Wochen mindestens ein Leser mehr und ab soeben auch einen registrierten Nutzer mehr.
    Es ist nicht nur, die aus meiner Sicht sehr gelungene, Art zu Durchleuchten die mich dazu bewogen hat, sondern nicht zuletzt auch die Zusammenstellung der Tags, in derer Auflistung ich so ziemlich alle Interessenfelder oder gar Quellen gefunden habe, die mir auch von Interesse zu sein scheinen. Mit dem Lesen der jeweiligen Beiträge bin ich noch bei Weitem nicht durch, aber “Langsam ernährt sich das Eichhörnchen…”
    Das Design der Homepage spielt auch eine Rolle, denn ich bin wie die meisten Techniker der Meinung, die Botschaft ist wichtiger als ein aufwendig hergestelltes und viel zu oft nerviges Design.

    Fast spüre ich den Bedarf, die Länge dieses, meines Erstschreibens zu rechtfertigen. Ich werde der Versuchung mit der Bemerkung widerstehen, daß ich den Blog viel näher empfinde als manch andere, auch wenn dort zum Teil gleich hunderte Kommentare erscheinen. Oder vielleicht gerade deshalb ? ;)
    Jedenfalls ist es keine Schleimerei…

    • adtstar  Februar 14, 2015

      Vielen Dank für die netten Worte.

  3. Michael_I  Februar 14, 2015

    Sie waren nur eine Reaktion auf die Worte die ich gelesen habe :)

    Im Übrigen, werde ich wohl in aller Ewigkeit “Besucher” bleiben, denn die Registrierung auf Blog.de ist nicht mein primäres Ziel gewesen :)