EU-Verpackungsreform: Mogelpackungen, wohin das Auge reicht

Geschrieben von: am 17. Nov 2009 um 11:45

Weniger drin für’s gleiche Geld? Bisher nur ein Gerücht, doch nun gibt es Gewissheit. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine Liste mit Produkten veröffentlicht, aus der hervorgeht, wie die Hersteller nach der neuen EU-Verordnung zur Freigabe von Verpackungsgrößen und Inhalten ihre Kunden gezielt in die Irre führen und zum Teil satte Preisaufschläge verstecken.

Die Liste gibt es hier:
http://www.vzhh.de/~upload/vz/VZTexte/TexteErnaehrung/ListeverstecktePreiserhoehungen.pdf

Und einen ausführlichen Bericht finden sie hier:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31485/1.html

Die EU-Vorgabe kann man auch als Deregulierungsmaßnahme begreifen. Ich habe noch im Ohr, wie das verteidigt wurde. Es gäbe halt immer mehr Singles, die kleinere Packungsgrößen wünschen. Oder es müsse auch möglich sein, verderbliche Ware in kleineren Packungen anbieten zu können, weil in größeren Mengen die Ware schneller verdirbt, ehe man sie verbrauchen kann. Bla, bla, bla. Es ist immer dieselbe Leier. Man tut so, als sorgten die Kräfte des Marktes für Ausgleich und Selbstregulation. Genau dieses Denken hat auch in die aktuelle Weltwirtschaftskrise geführt.

Es ist eben nicht so, dass die Hersteller vor allem die Bedürfnisse der Verbraucher im Blick hätten, sondern auf breiter Fläche Kasse machen wollen, wenn man sie auch lässt. Wem muss man diesen Zusammenhang mitten in der Krise eigentlich noch erklären? Wenn ich lese, dass Iglo den Fischanteil bei seinem Schlemmer-Filet à la Bordelaise reduziert und dennoch die gleiche Produktmenge zum gleichen Preis anbietet, frage ich mich, was die da für einen billigeren Dreck dazu packen. Die Erklärung ist ja wohl ein Witz.

Zwar sei Rohstoff Fisch, so die Firma, teurer geworden, doch hätten “repräsentative Tests” ergeben, dass die Verbraucher das Produkt mit weniger Fett, weniger Salz und “knuspriger” bevorzugen würden.

Lesen sie sich bitte auch die anderen Erklärungen und Begründungen der Hersteller genau durch und dann fragen sie sich doch einmal selbst, welchen Sinn staatliche Verpackungsverordnungen haben könnten. Zugegeben, über einzelne Regelungen kann man immer streiten. Doch war nun eine fast völlige Liberalisierung notwendig?

4

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Madame-Cherie  November 17, 2009

    Ich bin fassungslos !! Das schlimme ist, man kommt da doch gar nicht hinterher. Man hat die Preise doch nicht im Kopf. Aber diese Betrüger bleiben in meinen Kopf.

    Herr Hipp – natürlich wieder mal dabei !!

  2. Ormuz  November 17, 2009

    Na wunderbar, weil ich einkaufen ohnehin so “toll” finde, darf ich jetzt auch NOCH länger im Laden bleiben und mir haarklein ausrechnen was es nun WIRKLICH kostet
    Und was in den Sachen alles so drin ist …. will ich lieber auch nicht wißen, nur gut, daß ich so industriell vorgefertigten Mampf eh so gut wie nie kaufe.

    • adtstar  November 17, 2009

      Bei der oben beschriebenen Fischnummer ist es ja besonders dreist. Da hilft ja auch nicht der Grundpreis weiter, um zu vergleichen. Der bleibt ja gleich. Dass der Fischanteil reduziert und gegen etwas anderes ausgetauscht worden ist, merkt der Verbraucher eben nicht.

  3. Susan  November 17, 2009

    Kürzlich habe ich ganz verduzt in eine Gewürzschachtel geschaut. Für den gleichen Preis war die nur noch 3/4 gefüllt. Frechheit!