Die "Affenarsch"-Geschichte

Geschrieben von: am 12. Jun 2009 um 10:17

Eigentlich wollte ich zu diesem Blödsinn nichts schreiben. Leider hat die Neue Presse Hannover nun doch noch einen Kommentar über Diether Dehms Verbalfehltritt einem Polizisten gegenüber auf Seite 1 platziert und damit das Thema zu einem vorläufigen Höhepunkt geführt. Am Dienstag ging die Story los. Da stand fett auf Seite 1 Strafanzeige gegen linken Abgeordneten – Wen meint Dehm mit “Affenarsch”?

Bei einer nicht genehmigten Demonstration von Atomkraftgegnern innerhalb der Bannmeile vor dem niedersächsischen Landtag, hat der Landeschef der Linken sprechen wollen. Doch die Polizei hatte zu Recht etwas dagegen. Im Zuge einer verbalen Auseinandersetzung soll Dehm dann einen Polizisten beleidigt haben. Deshalb die Strafanzeige. Dehm behauptet aber, dass er mit Affenarsch nicht den Polizisten, sondern den Fraktionschef der Linken im niedersächsischen Landtag meinte und die Bemerkung nicht ernst gemeint gewesen sei. Nun hat aber RTL bewegte Bilder des Vorfalls geliefert und auf diesen soll erkennbar sein, dass Dehm den Polizisten beleidigte.

So weit die Geschichte. Eigentlich relativ undramatisch. Und das stellt heute auch Heiko Randermann in seinem Leitkommentar mit dem Titel Schluss mit lustig fest, um dann aber gleichzeitig den moralischen Zeigefinger zu erheben:

“Nun mag man einwenden, dass ein wütendes „Affenarsch“ kein Drama ist, kein Geld ist verschwunden, kein Bein gebrochen. Doch es steht im Zusammenhang mit einer erschreckenden Entwicklung. Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Polizisten nehmen zu, sie werden zu Blitzableitern einer roher werdenden Gesellschaft.

Leider gehört die Geringschätzung der Polizei zum guten Ton in weiten Kreisen der Linken. Wer sich mit den Ordnungshütern anlegt, darf auf Beifall zählen. Der Fall Dehm muss gründlich untersucht werden – um zu zeigen, dass es nicht egal ist, ob jemand die Polizei beleidigt und belügt.”

Sehr vorbildlich Herr Randermann. Ich finde auch, dass Dehm lieber Herrn Wulff (CDU) oder Herrn Rösler (FDP) oder noch besser Herrn Sander (FDP) als Affenärsche hätte bezeichnen sollen, dann wäre es erstens in der parlamentarischen Familie geblieben und hätte zweitens etwas mit dem eigentlichen Thema der Demonstration zu tun gehabt, das Randermann und die NP wohl schon wieder ganz vergessen zu haben scheinen.

Es ging nämlich um den Asse-Skandal und die Einsetzung des Untersuchungsausschusses, von dem der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander gegenüber der Neuen Presse Hannover sagte, er sei wenig nützlich, da ein solches Gremium nur “rückwärts” arbeiten könne. Zitat Sander:

“Die Menschen in der Region interessiert aber nicht vorrangig, wer was wann wo gewusst hat. Sie wollen wissen, was in der Asse liegt und wie man damit umgehen muss, damit kein Schaden für die Anwohner entsteht.”

So redet nur ein Affenarsch, der nicht viel von Aufklärung und demokratischer Kontrolle hält. Toll fand ich übrigens auch die Reaktionen der Regierungsparteien im Landtag, denen genau wie Randermann vor allem die Tonlage missfiel. Die Stimmen waren am Mittwoch eingeholt:

FDP-Fraktionschef Jörg Bode kritisierte Dehm scharf. Hier werde von einem Bundestagsabgeordneten „Respektlosigkeit vorgelebt“. Dehm sei „eine Schande für den Parlamentarismus“.

CDU-Fraktionschef David McAllister verwies auf die laufenden Ermittlungen und die ungeklärte Frage, ob Dehm den Polizisten oder den Linken-Fraktionschef Manfred Sohn als „Affenarsch“ bezeichnet habe. „Sollte er den Polizisten gemeint haben, ist das vollkommen inakzeptabel. Das ist genau das, was wir meinen, dass der Respekt gegenüber Polizeibeamten abnimmt.“ Sollte Dehm aber Sohn gemeint haben, könne man über den Umgangston bei den Linken nur staunen, so der CDU-Fraktionschef. „Allerdings bestätigt das auch alle Vorurteile, die wir gegenüber diesen Kameraden haben.“

Die Stimmen spiegeln sich fast 1:1 im heutigen Kommentar von Randermann wieder. Spricht der Redakteur also gar nicht selbst, sondern hat sich seine Meinung von CDU und FDP diktieren lassen? Und vor allem, was soll denn überhaupt die komische Sprachverschlüsselung, Schande für den Parlamentarismus oder Vorurteile gegenüber diesen Kameraden. Hätten die nicht einfach “Affenarsch” sagen können? :>>

——————–
EDIT: Falls hier Beleidigungen enthalten sein sollten, bitte ich diese zu entschuldigen. Sie sind für die Pointe von großer Bedeutung. :DD ;)

1

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. adtstar  Juni 17, 2009

    Über den Affenarsch-Kommentar von Heiko Randermann haben sich offenbar auch weitere Leser beschwert. Heute finde ich in der Ausgabe einen Leserbrief, in dem Randermanns Auffassung, die Linke neige zur Respektlosigkeit gegenüber Polizisten, scharf widersprochen wird. Hier der Brief im Wortlaut (den Nachnamen des Autors kürze ich ab):

    «Wolfgang K.» aus Hannover schreibt: „Ich möchte Stellung zum Kommentar von Heiko Randermann zum Thema Polizistenbeleidigung beziehen. Ich war viele Jahre lang SPD-Wähler und habe mich nach dem Politikwechsel der SPD unter Kanzler Schröder von der SPD abgewendet hin zur Linken, weil dort die Themen und Probleme der ‚kleinen Leute‘ noch wichtig erscheinen – und nicht das Kapital, die Wirtschaft, Banken und die Gewinnmaximierung. Nun gibt es eine Polizistenbeleidigung durch einen linken Politiker, die noch nicht bewiesen ist. Aber er vorverurteilt diesen Menschen und schreibt außerdem, dass in weiten Kreisen der Linken die Geringschätzung der Polizisten Beifall hervorruft. Dagegen möchte ich mich verwahren. Weder ich noch viele andere in meinem Umfeld, die links wählen oder links eingestellt sind, würden Polizisten verbal oder körperlich angreifen. Wir werden hier ideell mit Chaoten und Schlägern gleichgestellt. Im Gegenteil: Wir sind der Meinung, dass der Beruf des Polizisten in der heutigen Zeit immer schwieriger wird und nicht zu hoch einzuschätzen ist. Ich habe mich noch nie politisch engagiert und auch noch nie einen Leserbrief geschrieben, aber dieser Kommentar hat mich doch sehr empört.“

    An der Beleidigung würde ich mich gar nicht so sehr aufhalten. Da hat Randermann nur den schwarz-gelben PR-Strategen nachgesprochen, die mit ihren Vorwürfen eine defensive Reaktion auslösen wollen. Und das ist der eigentliche Skandal. Randermann hat gar keine eigene Meinung, sondern verkauft den Lesern nur das Gewäsch von CDU und FDP. Das habe ich ja oben im Text beweisen können.