TV-Tipp: 25 Jahre 3sat – Kabarettgala live aus dem TIPI am Kanzleramt u.a. mit Georg Schramm

Geschrieben von: am 01. Dez 2009 um 17:18

Unter dem Motto Dreiländerspitzen treten heute Abend 20:15 Uhr auf 3sat vier Kabarettisten an. Georg Schramm steigt für das ZDF in den Ring. Das sollten sie nicht verpassen.

3sat feiert sein 25-jähriges Jubiläum mit einer Kabarettgala live aus dem TIPI am Kanzleramt in Berlin. Vier Kabarettisten treten für die 3sat-Partner an.

Quelle: 3sat

Siehe auch einen Beitrag auf Zeit-Online.

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Megahoschi  Dezember 1, 2009

    Nabend

    Das war ja super, ich schätze bei Schramm seinem Kommentar konnten die ZDFler nur ziemlich begrenzt lachen.

    • adtstar  Dezember 1, 2009

      Das kann man wohl sagen. Darauf hinzuweisen, dass ZDF-Intendant Schächter zwar kein Kellner des “Koch(s)” sein mochte, dafür aber immer noch derselben Küche angehört, war schon bemerkenswert.

      Schramms Wertschätzung (“Zweitklassig”) dem handverlesenen Publikum gegenüber war auch genial. Er liebt ja Gala-Veranstaltungen, wie man in seinem Buch nachlesen kann. :>>

  2. Careca  Dezember 2, 2009

    Schramms Auftritt war eine Klasse für sich. Da machten wohl einige gute Miene zu den bösen Kommentaren Schramms.
    Zum ersten Mal habe ich beim normalerweisen textsicheren Schramm einen Hänger bemerken können. Die Assoziation mit seiner Abschiedsrede zu Hildebrandts letzter Scheibenwischer Sendung hatte ihn gestern sichtlich kurzfristig aus dem Text gleisen lassen und der Textstelle den emotionalen Effekt geraubt. Aber das war nun wirklich nicht so wichtig, denn das Trommelfeuer zuvor dürfte einigen noch in den Ohren nachgehallt haben.