Das Lustigste vom Tage

Geschrieben von: am 22. Dez 2009 um 22:33

Um Kirchenaustritte zu vermeiden, will der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Ulrich Blum, eine Ethiksteuer einführen (siehe u.a. Reuters):

Der Satz für diese Steuer könnte sieben Prozent der Lohn- und Einkommenssteuer betragen. Damit könnte die Zahl der Kirchenaustritte möglicherweise gebremst und Trittbrettfahrerverhalten unterbunden werden. “Schließlich nehmen auch Nicht-Kirchensteuerzahler häufig soziale Dienste oder Seelsorger in Anspruch.”

Toll. Wenn als Seelsorger immer gleich ein Kirchenvertreter an der Unglücksstelle auftaucht, ist das ja auch kein Wunder. Nur ich frage mich, wieso es eine politische Aufgabe sein soll, die Mitgliederstärke der christlichen Kirchen zu stabilisieren. Der Glaube ist gottverdammt nochmal Privatsache und kein öffentliches Gut. Die Finanzierung hat demenstprechend auch überwiegend nicht-öffentlich zu erfolgen. In meinen Augen spricht es schon gegen die Aufklärung respektive einer modernen auf den Prozess der Säkularisierung gründenden Staatsverfassung, dass der Staat Kirchensteuern eintreibt. Wo ist da die Trennung zwischen Staat und Religion?

Mal abgesehen davon: Wenn Herr Blum meint, dass kirchlich angebotene soziale Dienste von Leuten zu Unrecht in Anspruch genommen werden, die gar keine Kirchensteuern bezahlen, würde ich mal danach fragen, warum der Staat soziale Dienste dann nicht selbst anbietet. Aber vielleicht liegt es ja auch einfach nur daran, dass es in diesem Land ein Subsidiaritätsprinzip gibt, das nun einmal Eigenverantwortung vor übergeordnetes staatliches Handels setzt. Städte, Gemeinden und Kommunen sind vor Ort für die Umsetzung von sozialen Diensten verantwortlich. Und wo sitzen nunmal Kirchen, Verbände usw.?

Die reine Finanzierung der Kirchen darf doch nicht mit der Finanzierung des Gemeinwesens durch Steuern in einen Topf geschmissen werden.
____________________

Eigentlich wollte ich jetzt noch was zum Einzelhandelsverband schreiben, der sich im Zuge des Weihnachtsgeschäfts über den stabilen privaten Konsum der letzten Jahre freute und das damit begründete, dass die Verluste im Einzelhandel nicht so gravierend seien wie in anderen Branchen. Man rechne dennoch mit einem Minus von 2 Prozent in diesem Jahr. Da habe ich mich geschüttelt vor Lachen. So etwas können sie aber getrost ignorieren. Die neuen niederschmetternden Zahlen des statistischen Bundesamts werden uns weiterhin über den anhaltenden Verfall der Kaufkraft in diesem Land Aufschluss geben.

4

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Anonymous  Dezember 23, 2009

    Ich will dabei sein, wenn sie diese Steuer von all den zahlreichen Islamisten in unserem Lande einziehen :-)

  2. Careca  Dezember 23, 2009

    Gab es nicht da wen, der all die Steuereinzieher und Geldwucherer aus seinem Tempel rausgeschmissen hatte? Mir fällt der Name nicht ein. War irgend so ein weltfremder Sektierer, der nachher sowieso zum grausamen Tode verurteilt wurde. Wie hieß der noch? Ob mir der CSU-Kreisverband weiterhelfen könnte? Oder ein Seelsorger? Mist, ich darf nicht nachfragen. Bin ja ein registrierter Fan von dem Bodenpersonal. Dumm gelaufen. In diesem Sinne, kein Frohes Weihnachtsfest, denn in einem BILD-Interview hat Josef vorhin alles zugegeben … :>

    • Careca  Dezember 23, 2009

      Sollte “kein registrierter Fan” heißen. :(

  3. Harriedd  Dezember 27, 2009

    … ob man um die Ethiksteuer herumkommt, wenn man angibt keinerlei Anstand, Sitte und Moral zu haben, da man z.B. im großen Stil Steuern hinterzieht?

    Das wäre großes Kino!

    Lieben Dank für den Eintrag.
    Wünsche moralisch und ethisch einwandfreie Weihnachten gehabt zu haben,

    die Harrie.