Deutschland mit finanziellem Rettungsplan für Griechenland

Geschrieben von: am 10. Feb 2010 um 19:18

Plötzliche Kehrtwende im Fall Griechenland. Die Bundesregierung will aus angeblichen Euro-Stabilitätsgründen heraus ein Rettungspaket für Griechenland schnüren und finanzielle Hilfen bereitstellen, um das Land vor dem Bankrott zu bewahren (siehe FTD). Kaum zu glauben. Hatte doch die Bundeskanzlerin vor kurzem noch getönt (in ihrer Regierungserklärung vom 17.12.2009), dass jeder Mitgliedsstaat für seine öffentlichen Finanzen selbst verantwortlich sei und auch dafür, dass Haushaltsschieflagen wieder ausgeglichen werden:

“Stabilität ist die Grundlage für Wachstum und Wohlstand. Der Pakt bildet den entscheidenden Rahmen, um das Vertrauen von Privathaushalten, Investoren und Anlegern in die öffentlichen Finanzen und die Stabilität des Euro zu sichern. Ich sage auch mit Blick auf einzelne Länder mit sehr hohen Defiziten: Jeder einzelne Mitgliedstaat ist verantwortlich für gesunde öffentliche Finanzen.

Nun also der Schwenk. Ein stabiler Euro habe oberste Priorität, wird der stellvertretende Fraktionschef der CDU/CSU im Bundestag, Michael Meister, zitiert. Der Euro stand zuletzt unter Druck, weil, und jetzt kommt’s, gegen ihn gewettet wird. Geht’s noch? Schon wieder schreiben Spekulanten den Regierungen vor, wie sie sich zu verhalten haben. Allein das wäre schon ein Skandal für sich.

Nur dürften im Fall Griechenland auch ganz andere Interessen im Fokus stehen. Und zwar die, des Herrn Ackermann und seiner Deutschen Bank. Die hält nämlich Forderungen in Höhe von etwa 47 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Staat Griechenland und den dort ansässigen Banken in der Hand. Im Falle eines Staatsbankrotts wären die hinfällig bzw. müssten als Abschreibungen in den gerade wieder toll glänzenden Bilanzen eingestellt werden. Offenbar will man die positven Zahlen der obersten deutschen Systembank erneut mit öffentlichen Geldern absichern. Griechenland ist der Bundesregierung dabei doch völlig Wurscht:

“Wenn Griechenland Hilfen erhält, dann nur unter strengen Auflagen und wenn die griechische Regierung den Staat tiefgreifend reformiert”, so Meister.

Schön gebrüllt. Nur wird wahrscheinlich das griechische Volk schneller sein und die amtierende sozialistische Regierung zuerst tiefgreifend reformieren…

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Einhard  Februar 10, 2010

    Und das besondere Schmakerl: die FDP fordert weiterhin Steuersenkungen für ihr wahres Klientel ohne sich dabei über eine realistische Gegenfinanzierung auch nur ansatzweise Gedanken zu machen

  2. Anonymous  Februar 10, 2010

    Darf man eigentlich unter Einfluß bewußtseinsstörender Drogen regieren oder kommt mir das nur so vor ???

  3. Careca  Februar 10, 2010

    Wie? Was? Ist wieder Geld da? Ich dachte, wir müssten den Hartz-4lern gerade noch mittels Pistole jeden zuviel gezahlten Euro mit Waffengewalt wieder abnehmen und hin und wieder einen Steuerflüchtling verfolgen (aber nur nicht einholen), um unseren defizitären Haushalt wieder in Lot zu bringen. Und jetzt ist wieder Geld vorhanden? Hab ich da was verpasst? Ist da wer noch ganz knusper?
    Hallo Bundesregierung? Ich bin ein systemischer Bürger und hätte auch gerne ein Rettungspacket. Es brauchen auch keine Milliarden sein. 10 Millionen reichen vollkommen. Will danach auch immer brav meine Steuern zahlen. So wahr mir der Steuerberater meiner Bank mir helfe. Amen.