Der Blick von außen: “Germany Cuts Off Its Nose”

Geschrieben von: am 29. Nov 2011 um 8:21

Der NY-Times Kolumnist Joe Nocera wundert sich über den deutschen Selbstzerstörungstrieb in der Eurokrise.

Can’t the Germans see, one wonders from afar, that their economy was the great beneficiary of the bubble economy that caused Greece — and the other peripheral euro-zone countries — to get in over their heads, because they were buying German exports? Don’t they understand that their banks should share the blame for lending to countries that couldn’t repay the debts? Don’t they realize that the collapse of the euro zone — unthinkable a year ago; perhaps inevitable now — will hurt Germany much more than Greece? Other currencies will be devalued against Germany’s, making German exports more expensive. And German banks — woefully undercapitalized and stuffed with sovereign debt — will face a major solvency crisis when other sovereigns devalue or default. 

Quelle: NY-Times

Kurz übersetzt: “Sehen die Deutschen nicht, dass ihre Volkswirtschaft der größte Profiteur der griechischen, respektive südeuropäischen Blasenwirtschaft gewesen ist, weil diese Länder deutsche Exportgüter kauften? Verstehen die Deutschen nicht, dass beim Zusammenbruch dieser Länder die deutschen Geldgeber auf ihren Forderungen sitzen bleiben würden? Realisieren die Deutschen nicht, dass ein Kollaps der Eurozone sie am härtesten treffen würde, härter als Griechenland?

Diese Fragen sind vollkommen richtig gestellt. Weiter unten fasst Nocera die Logik der deutschen Krisenpolitik wie folgt zusammen. Es könne nicht sein, dass es Länder gebe, in denen keine Steuern bezahlt und die Menschen mit 50 in Rente gingen. Aus Sicht der Deutschen sei das unfair. Daher stünden die Deutschen überzeugenden ökonomischen Argumenten auch ablehnend gegenüber.

You would think that all of this would be obvious to the Germans. But it is not. Germany can’t get past the fact that it is being asked to bail out “club med” countries where no one pays taxes and everyone retires at the age of 50. From the German perspective, it doesn’t seem fair. And that overwhelms even the most powerful economic arguments that bailing out Greece and the other distressed countries also helps Germany.

Ich kann mich da nur wiederholen: Die Deutschen sehen lieber genüsslich dabei zu, wie ein anderer noch mehr leidet. Der eigene Schmerz in der Magengrube ist dann erträglicher, wenn der Grieche, Spanier oder Portugiese aber mal richtig eins auf die Mütze bekommt. Da hatte Merkel mit ihrem absurden Rentenvergleich (faule Südländer) schon einen Nerv getroffen, der potentiell dazu taugt, wie vor knapp 80 eine Volksgemeinschaft gegen alle Vernunft zu schmieden.

Als Reaktion auf die große Depression der 1930er Jahre engagierten die scheinbürgerlichen und ratlosen deutschen Eliten einen braunen Schlägertrupp. Daran sollte man sich gerade in diesen Tagen wieder erinnern.

4

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Thomas  November 30, 2011

    Und die Mainstream-Medien in D machen hier einseitig und machtvoll mit. Höchstens darf mal ein kritischer Artikel (meist eher “philosophischer Natur”) im Feuilleton erscheinen … In den allwöchentlichen Empörungs-Talk-Shows wird hier weiter gezündelt und ja dafür gesorgt, dass relevante Meinungen, Analysen, Konzepte draußen bleiben.

  2. Toni  November 30, 2011

    Eine hirnlose Elite, korrupte Politiker und geldgierige Kapitalisten treiben Europa vor sich her und in den Abgrund.
    Wieso sind Spiel,-Alkohol,-Sexsucht u.v.a.m. Krankheiten aber die Gier nach Geld etwas Gesundes? Es wird Zeit das wir diese Typen einweisen!

  3. Jutta  November 30, 2011

    ich habe mich früher immer gewundert, wie es passieren konnte, dass ein ganzes Volk einem brutalen, Menschen ermordentem, Verrückten hinter her gelaufen ist.
    Ich habe jetzt verstanden, wie das geht. Wir als Volk machen da schon wieder mit. Wir führen unseren Krieg diesmal nur auf andere Weise. Ohne Waffengewalt! “Nur” mit Wirtschaftsmacht! Das Ergebis ist das Gleiche. Und wenn der “Feind” sich wehrt, wie es sich die Griechen NOCH erlauben, dann wird gehetzt was das Zeug hält und Alle Alle Medien und “Eliten” machen mit.
    Mir macht das Angst!

  4. Ewerth  November 30, 2011

    Deutschland verhält sich in der EU wie ei”Elefant im Porzellanladen” dagegen könnte man wirklich den Schlendrian einiger Südländer wirklich vernachlässigen. Aber statt in den Medien, die wirklichen Ursachen der Probleme einiger Länder zu nennen, wird gehetzt wie zu Goebbels Zeiten. Haben wir nichts aus der Vergangenheit?