Nach dem Rücktritt ist vor der Rückkehr: Guttenberg und kein Ende

Geschrieben von: am 02. Mrz 2011 um 4:33

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl, hat sich für eine rasche Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in die Politik ausgesprochen. “Ich hoffe, dass er uns als Politiker erhalten bleibt und die Rückkehr so bald wie möglich stattfinden kann”, sagte Uhl der in Halle erscheinenden “Mitteldeutschen Zeitung” (Mittwochsausgabe). Es seien in der Vergangenheit bereits Politiker zurückgekehrt, die “sehr viel mehr kriminelle Energie” als Guttenberg gehabt hätten, ergänzte er.

Quelle: Stern

Zunächst einmal sei hier festgehalten, dass Herr Uhl seinen Gesinnungsgenossen für einen Kriminellen hält. Aber es gebe noch viel Schlimmere und damit auch eine Chance für zu Guttenbergs schnelle Rückkehr. Ich weiß nicht, wie ernst die Schwarzen das meinen. Jedenfalls gibt es einige, die ein rasches Comeback befürworten und von einem “Ausnahmetalent” sowie einer “zweiten Chance” reden. Hier wird offensichtlich alle zur Verfügung stehende Irrationalität mobilisiert, um den Sturz des geliebten Führers wieder umzukehren.

2

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Anonymous  März 2, 2011

    Was für ein absurdes Theater.
    Gestern habe ich auch gehört, 70 Prozent befragter Deutschen wären gegen seinen Rücktritt.
    Die betrügen bestimmt alle selbst und finden das überhaupt nicht schlimm. Die wollen dann auch von ihresgleichen in der Regierung vertreten sein.

  2. Einhard  März 2, 2011

    Da fürchtet die BLÖD wohl um ihre schwindende Auflagenhöhe