Baroin enthüllt geheime Geschichten

Geschrieben von: am 31. Okt 2012 um 16:36

Wenn Regierungsmitglieder aus dem Amt scheiden, schreiben sie in der Regel Bücher, in denen sie aus dem Alltag ihrer politischen Arbeit berichten. Der ehemalige französische Finanz- und Wirtschaftsminister François Baroin sorgt nun mit seiner ersten Veröffentlichung “Journal de crise”, die am 7. November erscheinen soll, für einen Paukenschlag. Darin schildert er, wie Merkel und Sarkozy im November 2011 auf den damaligen griechischen Premierminister George Papandreou Druck ausgeübt haben. Papandreou hatte seinerzeit ein Referendum über den Kürzungskurs angekündigt und wenige Tage später widerrufen.

Baroin behauptet nun, dass Merkel und Sarkozy ein Ultimatum formulierten. Entweder Papandreou nehme Abstand von seinem Plan, eine Volksabstimmung durchzuführen, oder aber die Finanzhilfen würden nicht ausgezahlt. Sarkozy zu Papandreou:

“On te le dit clairement, si tu fais ce référendum, il n’y aura pas de plan de sauvetage.” 

[…]

Merkel lui redit la même chose de façon très ferme.

Auszüge hier…

Das war ja schon immer irgendwie klar. Nur hat noch niemand, der an dem Vorgang direkt beteiligt war, die aggressive Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten so deutlich bestätigt. Die Passagen lesen sich wie ein Krimi. Papandreou habe geschwitzt, gewankt und am Ende nach zwei Stunden intensiver Bearbeitung die Waffen gestreckt.

Darüber hinaus soll es innerhalb der französischen Regierung nicht protokollierte Gespräche und Überlegungen gegeben haben, die sich mit den Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone befassten. Baroin nennt das Ergebnis dieses Gedankenspiels “Black Swan” und erklärt, dass bei einem Griechenland-Exit auch Frankreich die Eurozone hätte verlassen müssen.

Man sollte natürlich nicht außer Acht lassen, dass hier ein abgewählter Politiker und Ex-Journalist mit einem Buch Kasse machen will.

Wer mehr über die aktuellen Entwicklungen erfahren möchte, auch im Hinblick auf die Schonung von griechischen Steuerflüchtlingen, sollte hier weiterlesen…

http://www.querschuesse.de/griechenland-meldung-des-monats-warum-papandreou-das-referendum-uber-die-austeritatspolitik-im-november-2011-stoppte/

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Kopfstaendler  Oktober 31, 2012

    Es ist immer wieder gruselig, wenn man sieht, wie die Staaten sich gegenseitig erpressen. Wenn das alles ist, was von der Europa-Idee übrig bleibt, dann sollte man das ganze Konstrukt in die Tonne stampfen.

    Wie waren wir früher so neugierig, die Kultur unserer Nachbarn kennen- und schätzen zu lernen. Heute sind nur noch böse Urteile übereinander zu hören. Schade um die ehemalige schöne und völkerverbindende Idee, die erst zur unmöglichen Utopie und dann zur Feindseligkeit untereinander verkommen ist.

    Unsere Politiker haben’s versaubeutelt und die Presse hat ein dreckiges Maul. Die Gewinner sitzen im Finanzwesen.

  2. jk  November 2, 2012

    was spricht dagegen, geld mit umständen zu machen, die nun mal so richtungstechnisch korrekt sind? geht es nicht bei buchveröffentlichungen meistens ums geld? irgendwie?

  3. adtstar  November 2, 2012

    Mich würde ein Hang zur Übertreibung nicht wundern.