Die Sprüche der geistigen Elite

Geschrieben von: am 03. Feb 2011 um 22:06

Kein Mensch hat sich letztes Jahr für Westerwelles Satz über Hosni Mubarak interessiert, den er als „einen Mann von großer Weisheit“, der die Zukunft fest im Blick habe, bezeichnet hatte. Warum nicht? Weil niemand den Vize-Kanz-Nicht als Außenminister ernst nimmt? Das ist eine Erklärung. Die andere ist wohl die, dass wir tatsächlich dem Märchen von der endlosen Stabilität im Urlaubsland Glauben schenkten. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass unser politisches Führungspersonal vollkommen verblödet ist.

Westerwelles aufgeschriebenes PR-Gelaber von gestern ist aber nichts im Vergleich zu dem, was Josef Ackermann, der in diesem Land die Richtlinienkompetenz innehat, heute verkündete.

Die Deutsche Bank will in den nächsten Jahren Rekordgewinne erzielen. Für 2011 plant Vorstandschef Ackermann ein Vorsteuerergebnis von zehn Milliarden Euro. Dies entspreche dem „new normal“ in der Bankenbranche.

„2010 haben wir gesät, 2011 soll ein Jahr der Ernte werden.“

Quelle: Tagesspiegel

In der Bankenbranche ist alles „new normal“, was für eine Dreistigkeit. Leider könne Ackermann die versprochenen 25 Prozent Eigenkapitalrendite für dieses Jahr nicht zusagen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Von dem Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern hat sich Ackermann aber vorerst verabschiedet. „Angesichts der hohen Kapitalanforderungen ist das aktuell nicht realistisch“, sagte er. Erst in einigen Jahren sei das wieder erreichbar. Bei einem Vorsteuergewinn von vier Milliarden Euro schrumpfte die Rendite im Jahr 2010 auf nur noch 9,5 Prozent. Die Dividende soll mit 0,75 Euro aber stabil bleiben.

Und weitere Mitarbeiter dürfen sich auf ihre Entlassung vorbereiten, damit die Zahlen wieder stimmen. Eine neue Runde „Entlassungsproduktivität“ steht an, aber das ist im Prinzip nur eine Nebensächlichkeit. Die Arroganz der Finanzelite ist schlimmer als je zuvor und die Politik schaut derweil teilnahmslos zu oder bejubelt einen angeblichen Aufschwung, den es gar nicht gibt.

Rainer Brüderle bezeichnet inzwischen die Bemühungen der Europäischen Union um eine Lösung der Finanzkrise auch schon als planwirtschaftliches Denken, nur weil vorgeschlagen wurde, gegen anhaltende Leistungsbilanzüberschüsse vorzugehen. Brüderle scheint immer noch erklären zu können, dass es anhaltende Überschüsse auch ohne Defizite geben könne.

Ich glaube, nie war eine politische Führung so schlecht wie heute.

2

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist.

Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort unter anderem für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.

  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Manfred Corte  Februar 4, 2011

    … ich werde es nie verstehen, daß man unseren „Geldverwaltern“ zugesteht, vom virtuellen real Geldkreislauf soviel für sich abzuzweigen – ohne ihnen heftig auf die Finger zu klopfen! Alles staatlich gedeckt! Es wird wirklich Zeit, sie aus dem Tempel zu jagen!

  2. Manfred Corte  Februar 4, 2011

    … eine Frechheit, wie die Banker uns schon wieder auf der Nase herumtanzen! Ich verstehe nicht, wie man sie auch noch privat damit füttern kann, daß man sein Geld bei ihnen beläßt. Ob als Staatsanleihe, Tagesgeld oder nur als Bodensatz auf dem Giro-Konto. Eventuelle Zinsversprechen werden von der „gefühlten“ Inflation ohnhin aufgefressen! Lebensversicherungen, der „legale Betrug“, bieten auch keine Sicherheit: Bis sie zur Auszahlung kommen, fällt der Politik schon was ein – wie sie sie kürzen können! Radikaler Entzug wäre hier angesagt – bis alle wieder zur Vernunft kommen, Banker und Versicherungen und Politik. Ich jedenfalls mache es so – am Ersten ist alles vom Konto. Ich liefere denen und den Ackermännern doch nicht noch Munition für ihre Manipulationen, obszöne Grundgehälter und Boni!