Europas Haltung bleibt dämlich

Geschrieben von: am 11. Jul 2018 um 20:01

johnhain / Pixabay

Für Trump war die NATO bekanntlich schon einmal „obsolet“. Der amerikanische Präsident ist aber nicht doof und weiß um die Bedeutung des Bündnisses für alle anderen, die es ja unbedingt als transatlantischen Club erhalten wollen.

Dass Trump seine NATO-Kollegen nun permanent mit den Ausgaben für Verteidigung nervt, hat nichts mit dem Bündnis oder einer Bedrohungslage an sich zu tun. Ihm geht es nur um den wirtschaftlichen Vorteil.

Trump nutzt die NATO als Druckmittel, um etwas ganz anderes zu erreichen. Er sagt es ja auch immer wieder und heute noch einmal, gerade mit Blick auf Deutschland. Die Bundesregierung erfülle ihre Verpflichtungen nicht und mache zudem Geschäfte mit Russland. Die direkte Gasleitung zwischen beiden Ländern Nordstream 2 stört Trump besonders, da er ja gern mehr Geld mit seinem teuren Fracking Gas, made in the USA, machen möchte. Also ist Deutschland das Ziel, auch wenn es, wie zuletzt geschehen, seine Militärausgaben deutlich erhöht, in der irrigen Annahme, Trump damit irgendwie besänftigen zu können.

Ein weiterer Punkt ist der ungelöste Handelskonflikt mit der EU und insbesondere Deutschland, das einfach nicht von seinen dauerhaften Exportüberschüssen lassen möchte. Insofern nutzt Trump die Forderung nach höheren Rüstungsausgaben auch dafür, um Einfluss auf Deutschlands Wirtschaftspolitik zu nehmen. Dummerweise tut die Bundesregierung ihm den Gefallen und schraubt die Investitionen in militärische Güter auch tatsächlich weiter nach oben, wie die deutsche Seite nicht müde wird zu betonen. Da aber gleichzeitig der Grundsatz von schwarz-roter Null und Schuldenbremse nicht angetastet werden darf, leiden notgedrungen andere Ausgaben unter der expansiven Rüstungspolitik.

Das fängt allein schon bei der Entwicklungshilfe an, die ja eigentlich ausgebaut werden sollte, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Viel schlimmer ist aber, dass die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur des Landes weiter auf Sparflamme gehalten werden. Darüber hinaus steht kaum Geld für Bildung, die Qualifizierung von Arbeitslosen, für Pflege und Rente sowie für die Armutsbekämpfung im Allgemeinen zur Verfügung. Alles spricht nur noch über Panzer und Pistolen. Dabei geben die europäischen NATO-Staaten heute schon dreimal so viel für Rüstung aus wie Russland. Eine weitere Erhöhung der Ausgaben ist daher grober Unfug und mit Verweis auf russische Außenpolitik auch nicht zu rechtfertigen.

Schließlich sind es nicht die Russen, die permanent das Völkerrecht brechen, sondern der Westen. Sinnvoller wäre es daher, endlich an die eigenen Sicherheitsinteressen zu denken und in Abrüstungsverhandlungen, die es ja schon einmal gab, einzutreten. Europa muss sich militärisch nicht vor Russland schützen. Europa muss die Partnerschaft wiederbeleben, anstatt die Konfrontation immer weiter fortzuschreiben, die Europa gar nichts, dafür den Amerikanern immer mehr nützt. Die haben nämlich kein Interesse an einem europäischen Wirtschaftsraum, der auch Russland umfasst. Am Ende könnte womöglich Trump selbst mit Russland ein Abkommen aushandeln, um sich wieder als der große Dealmaker zu inszenieren.

Was soll also das devote Auftreten der Europäer gegenüber Trump? Mit einer Steigerung der Verteidigungsausgaben wird sich der amerikanische Präsident eben nicht beeindrucken lassen, selbst wenn diese tatsächlich bei den zwei Prozent liegen würden, wie er verlangt. Europa muss sich emanzipieren von den USA. Vielleicht war der verbale Ausfall Trumps, Deutschland würde von Russland kontrolliert, auch abgesprochen, damit sich Merkel als Gegenspielerin profilieren darf. Die abweisende Haltung der Europäer gegenüber eines Teils von sich selbst, nämlich Russland, bleibt aber so oder so einfach nur dämlich.

3

Über den Autor:

André Tautenhahn (tau), Diplom-Sozialwissenschaftler und Freiberuflicher Journalist. Seit 2015 Teil der NachDenkSeiten-Redaktion (Kürzel: AT) und dort mit anderen Mitarbeitern für die Zusammenstellung der Hinweise des Tages zuständig. Außerdem gehört er zum Redaktionsteam des Oppermann-Verlages in Rodenberg und schreibt für regionale Blätter in Wunstorf, Neustadt am Rübenberge und im Landkreis Schaumburg.
  Verwandte Beiträge

Kommentare

  1. Helmut Kaufmann  Juli 11, 2018

    Die Berichterstattung in unseren „Qualitätsmedien“ ist nicht mehr zu ertragen. Heute entdeckt.

    Link: Völkerrechtliche Bewertung der russischen, amerikanischen und …

    Auszug:
    Bundestags-Gutachten: Russland wahrt das Völkerrecht in Syrien – USA verstoßen gegen UN-Gewaltverbot

    Völkerrecht und Syrien-Krieg Anti-IS-Koalition auf “dünnem Eis”?
    Stand: 10.07.2018 05:01 Uhr
    Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat die militärische Präsenz der USA und Russlands in Syrien untersucht. Das Gutachten übt Kritik am US-Einsatz – und das betrifft auch die Bundeswehr.

    Selbst wenn es keine bösen Buben wie Putin und Assad gäbe. Der Wachstumsmarkt Rüstungsausgaben müsste steigen. Deswegen werden die Kriege am Köcheln gehalten. Die 2% werden ausschließlich mit der Krim Annektion begründet. Diese hat nie stattgefunden. Da gibt es nicht den geringsten Hinweis.

    Zitat: Ein Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden. Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren.

    antworten
  2. Hartmut Schwarz  Juli 12, 2018

    Vom Standpunkt eines Donald Trump betrachtet, ist sein Vorgehen, das logische Weiterbetreiben der Wahlkampfstrategie, dem Versprechen, Amerika first.
    Bei den 2% Militärausgabenenerhöhung bedient er sich hier des Friedensnobelpreisträgers, was ansonsten eher ganz anders betrieben wird. Er setzt sein Wahlversrechen konsequent um.
    Deutschlands Exportüberschuss stört da natürlich, zumal es unter Zuhilfenahme von Targetsalden gedopt ist.
    Für mich geht dieser Towerbesitzer zielgerichtet den Weg eines Geschäftsmannes amerikascher Prägung.
    Europa scheint heute schon so mürbe gemacht, unter Druck geraten, das Embargos gegen unsere Wirtschaftspartner, wie Russland oder dem Iran, zu unserem Nachteil, einfach umgsetzt werden.
    Um sich diese Abhängigkeit noch einmal Sinnbildlich zu verdeutlichen, genügt das Betrachten des geplanten Frackingasdeals. Ob da wohl noch alte Jogoslawienkontakte bis heute wirken.
    Mit Nordstream 2 wäre unser Energieverbrauch über jahrzehnte gesichert, allerdings nicht mehr Amerika first.

    antworten

Schreibe einen Kommentar


Unsere Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten innerhalb unseres Onlineangebotes auf.